Bewerbung

So überzeugen Ihre Computer Skills im Lebenslauf

Sie haben Ihren Traumjob gerade ins Auge gefasst und bereiten nun Ihren Lebenslauf vor. Doch die Spalte „IT-Kenntnisse“ bereitet Ihnen Schwierigkeiten. Sollten Sie Microsoft Office überhaupt noch erwähnen oder versteht sich das heutzutage von selbst? Gehört der Umgang mit Hardware und Peripheriegeräten wie Drucker oder Scanner auch dazu? Und vor allem, wie lassen sich Computerkenntnisse am verständlichsten beschreiben, um die Personalabteilung des gewünschten Arbeitgebers zu überzeugen? Lassen Sie uns einen genaueren Blick auf dieses komplexe Thema werfen, das immer mehr Arbeitnehmer*innen in ihrem Berufsalltag betrifft.

Was gehört eigentlich alles zu Computer Skills im Lebenslauf/CV?

Grundsätzlich gilt: Alles, was mit der digitalen Welt zu tun hat, zählt zu den IT-Kenntnissen. Dazu gehört also der Umgang mit verschiedenen Betriebssystemen, Programmen (Software), Computernetzwerken und dem Internet. Computer Skills umfassen daher Microsoft Office-Kenntnisse ebenso wie HTML- oder JavaScript-Kenntnisse sowie den Umgang mit Linux, Datenbanken, Grafikprogrammen oder Tools zur Datenverkehrsanalyse. Das heißt: Sämtliche IT-Lösungen, mit denen Sie umgehen können, gehören zu Ihren Computerkenntnissen.

Auch SEO und SEM gehören dazu, obwohl es auf den ersten Blick nicht so scheinen mag. Allerdings werden Keywords, Werbe- und Infotexte gerade zu dem Zweck optimiert, das digitale Interesse an einem Unternehmen zu wecken. Wenn Sie darüber hinaus technisch versiert sind und Übung darin haben, PCs und Peripheriegeräte zu reparieren oder zu optimieren, sollten Sie dies ebenfalls in Ihren Lebenslauf aufnehmen. Allerdings fallen diese Kompetenzen eher in den Bereich „Weitere Kenntnisse/Kompetenzen“.

Warum sind Computerkenntnisse heutzutage so wichtig?

IT gehört heutzutage zum beruflichen Alltag. Sowohl große, internationale Konzerne als auch der Bäcker um die Ecke nutzen Computer und Internet, um ihr tägliches Geschäft schneller und einfacher abzuwickeln bzw. machen dies überhaupt erst möglich. Denn z. B. Online-Shops könnten ohne IT-Infrastruktur nicht existieren. Es gibt kaum noch Branchen, die vollkommen ohne Computer auskommen. Aber auch die beste IT-Infrastruktur alleine reicht nicht, denn es werden immer Menschen benötigt, die diese Infrastruktur auch zu nutzen wissen. Daher spielen Ihre Software Skills im CV eine große Rolle.

Nicht nur große Firmen sind häufig auf der Suche nach Kandidat*innen, die die entsprechenden Computer Skills mitbringen. Je vielseitiger Ihre Kompetenzen sind, desto höher stehen die Chancen auf eine erfolgreiche Bewerbung. Das gilt nicht nur für die IT-Branche, sondern auch in Berufen, die auf den ersten Blick nichts mit diesem Thema zu tun haben, sind IT-Kenntnisse notwendig. Auch wenn Sie glauben, dass Ihre Software Skills nicht zu einem bestimmten Jobprofil passen, nehmen Sie sie trotzdem in Ihren Lebenslauf auf, denn gerade diese könnten sich als entscheidender Vorteil gegenüber Ihren Mitbewerber*innen erweisen.

Welche IT Skills sind besonders gefragt?

Das hängt vor allem von der Branche ab, in der Sie sich bewerben wollen. Aber nicht nur IT-Expert*innen können mit Computer Skills im Lebenslauf punkten. Auch in Berufen, die scheinbar weniger mit IT zu tun haben, lohnt es sich oft, Kenntnisse über neue Technologien und aktuelle Software zu haben. Mit folgenden Hard Skills aus diesem Bereich beeindrucken Sie Personalverantwortliche am meisten:

Programmiersprachen

Für Entwickler*innen sind Kenntnisse in Programmiersprachen wie JavaScript, Python, PHP oder die sogenannten C-Sprachen (C, C++, C#) unabdingbar. Aber nicht nur sie profitieren von diesen Kompetenzen. Kluge Mitarbeiter*innen, die dank solcher IT Skills in der Lage sind, selbst einen einfachen Algorithmus für die alltäglichen Aufgaben zu schreiben, statt teure Software mit überflüssigen Funktionen einzukaufen, werden von ihren Vorgesetzen besonders geschätzt.

IT-Security

Sobald ein Unternehmen beginnt, IT-Systeme zu nutzen, muss es sich früher oder später mit diesem Thema beschäftigen. Es gilt vor allem, Kundendaten zu schützen, denn Hacker und Bots haben es heutzutage mehr denn je darauf abgesehen. Aber auch die computergesteuerten Abläufe in Produktionslinien und die internen Firmennetzwerke müssen vor Viren und Angriffen geschützt werden. Deshalb ist es für alle wichtig, die beruflich mit Rechnern zu tun haben, zumindest grundlegende Kenntnisse über IT-Security zu haben.

ERP-Systeme

ERP steht für Enterprise Ressource Planning, zu Deutsch: Geschäftsressourcenplanung. Diese Systeme erfassen alle möglichen Prozesse, die in einem Unternehmen laufen – von der Personalplanung über die Produktentwicklung bis hin zum Vertrieb. Je größer das Unternehmen ist, desto komplexer sind die Systeme. Daher bedarf es in fast jeder Abteilung einer Firma Expert*innen, die dies gut beherrschen, damit alle Daten auf dem Laufenden gehalten werden und sich alle schnell einen Überblick über die aktuelle Situation verschaffen können.

CRM-Systeme

Jedes Unternehmen hat Kundenbeziehungen, zu deren Verwaltung Tools benötigt werden, die alle Kund*innen- und Vertragsdaten speichern. Ob Angebotserstellung, Versand von Rechnungen oder Reklamationsmanagement – dafür sind CRM-Systeme da. Oft überschneiden sie sich mit ERP-Systemen oder fungieren als Erweiterung davon. Daher sollten Sie am besten über beide Bereiche grundlegend Bescheid wissen. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie eine Stelle im Kundenmanagement, Marketing oder Vertrieb anstreben.

Datenbanken

Kaum ein Unternehmen kommt heutzutage ohne Datenbanken aus. Sie können alle möglichen Informationen umfassen, von den Mitarbeiterdaten für die Personalverwaltung über die aktuellen Lagerbestände bis hin zur weltweiten Bestellhistorie seit der Unternehmensgründung. Aus diesem Grund sind Kenntnisse der Abfragesprache SQL stets von Vorteil. Wenn Sie darüber hinaus noch über Big Data Bescheid wissen, haben Sie einen weiteren Pluspunkt in Ihrem Lebenslauf.

Marktforschungstools

Insbesondere in der Produktentwicklung und -optimierung, aber auch im Marketing und Vertrieb sind Programme unverzichtbar, die es ermöglichen, die neuesten Trends in der Branche zu verfolgen und die Erwartungen der Kund*innen zu ermitteln. Dazu gibt es verschiedene Arten von Software, die z. B. die Analyse der SEO-Strategien der Konkurrenz ermöglichen oder zur Erstellung von Umfragen dienen.

IT-Projektmanagement

Auch Unternehmen, die nicht in der IT-Branche angesiedelt sind, müssen oft digitale oder zumindest computergestützte Projekte durchführen. Dafür benötigen sie Mitarbeiter*innen, die solche Projekte erfolgreich planen, durchführen und auswerten können. Dazu gehören nicht nur Kompetenzen in Bereichen wie Personalführung und Problem- und Anforderungsmanagement, sondern auch der sichere Umgang mit IT-Lösungen zur Arbeitsplanung und -organisation (etwa Kanban- oder Scrumboards) sowie zur teaminternen Kommunikation (z. B. Asana, Slack, Microsoft Teams).

Selbstverständlich sollten in Ihrem Lebenslauf auch grundlegende Computer Skills wie Textverarbeitungs-, Tabellenkalkulations-, E-Mail- und Präsentationssoftware (etwa Microsoft Word, Excel, Outlook und PowerPoint) nicht fehlen, denn es ist für den künftigen Arbeitgeber nicht selbstverständlich, dass Sie diese Kompetenzen besitzen. Dennoch sind es gerade die oben genannten Kompetenzen, die Sie von Ihren Mitbewerber*innen abheben.

Wie stellen Sie Ihre IT-Kenntnisse im Lebenslauf am besten dar?

Wie für alle anderen Punkte Ihres Lebenslaufes gilt auch hier: Seien Sie realistisch, aber nicht zu bescheiden. Erfinden Sie keine Fähigkeiten, die Sie nicht besitzen, aber lassen Sie Programme und Systeme auch nicht nur deswegen in Ihrem CV unerwähnt, weil Sie kein absolutes Expertenwissen darin besitzen. Auch Grundkenntnisse einer Software können sich als vorteilhaft erweisen. Vielleicht ist Ihr künftiger Arbeitgeber sogar bereit, Ihnen eine spezifische Aufbauschulung anzubieten, wenn Sie ihn von der Nützlichkeit überzeugen.

Natürlich bedeutet das nicht, dass Sie all Ihre IT Skills in Ihrem Lebenslauf einzeln aufzählen müssen. Wenn Sie z. B. mit Microsoft Office bereits ab der Version 2008 vertraut sind, reicht es, jeweils die neueste Version anzugeben, mit der Sie gearbeitet haben. Auch die Tatsache, dass Sie einen Browser und eine Suchmaschine bedienen können, versteht sich von selbst, wenn Sie internetbasierte Tools erwähnt haben.

Persönliche Interessen sind keine IT-Skills

Wichtig ist außerdem: Erwähnen Sie keinesfalls Computerspiele in diesem Abschnitt Ihres Lebenslaufes, denn diese als IT Skills zu bezeichnen, erweckt einen unseriösen Eindruck. Auch wenn Sie der Ansicht sind, dass diese Ihr Konzentrationsvermögen, logisches Denken oder Ihre Kreativität fördern, sind sie trotzdem Freizeitbeschäftigungen und gehören, wenn überhaupt, höchstens in den Abschnitt „Persönliche Interessen“.

Computer Skills im Lebenslauf: Schritt für Schritt

Jetzt ist es an der Zeit, Ihre Computer Skills im Lebenslauf zu beschreiben. Je mehr Kompetenzen Sie haben, desto schwieriger kann diese Aufgabe werden, denn der Lebenslauf soll auf maximal zwei DIN-A4-Seiten beschränkt bleiben. Wo und wie bringen Sie also all Ihre Kenntnisse unter? Hierzu eine einfache Anleitung:

  1. Ermitteln Sie die passende Stelle für den Bereich „IT-Kenntnisse“. In der Regel ist dies ganz am Ende des Lebenslaufes (außer Sie nehmen auch „persönliche Interessen“ mit auf, dann ist der letzte Platz diesem Abschnitt vorbehalten). Wenn Sie sich allerdings um einen Job bewerben, für den Computer Skills besonders wichtig sind, z. B. in einem IT-Unternehmen, können Sie diesen Bereich auch vorziehen und direkt nach den Abschnitten „Ausbildung“ und „Berufserfahrung“ platzieren.
  2. Sortieren Sie Ihre IT-Skills z. B. nach Themenbereichen. Dies könnte folgendermaßen aussehen: Textverarbeitungsprogramme (Microsoft Word, Adobe FrameMaker, LibreOffice Writer), Tabellenkalkulationsprogramme (Microsoft Excel, LibreOffice Calc), Datenbanken (SQL, fortgeschrittene Kenntnisse), Programmiersprachen (HTML, fortgeschrittene Kenntnisse)

Alternative

Auf diese Weise sparen Sie Platz und gestalten die Auflistung für Ihren künftigen Arbeitgeber übersichtlicher. Eine andere – allerdings etwas seltener anzutreffende – Möglichkeit wäre, Ihre Software Skills nach Kenntnisgrad zu sortieren, z. B.:

  • fortgeschrittene Kenntnisse: Microsoft Office Suite 2016, Microsoft .NET Framework, Microsoft Teams, HTML
  • gute Kenntnisse: Java, mySQL, Adobe FrameMaker
  • Grundkenntnisse: AutoCAD, SAP

Tragen Sie die ausgewählten Skills in tabellarischer Form in Ihren Lebenslauf ein. Achten Sie dabei auf eine konsequente Formatierung (Schriftart und -größe, einheitliches Gesamtbild). Wenn Sie an mehreren, in der Regel an mindestens fünf, größeren IT-Projekten beteiligt waren, können Sie diese auch separat auflisten und Ihrer Bewerbung als zusätzliche Anlage beifügen. In der Regel bevorzugen Unternehmen allerdings kürzere Bewerbungsmappen, daher ist es oft die bessere Lösung, diese Erfahrungen erst beim Vorstellungsgespräch selbst anzusprechen.

Mehr dazu

Mehr zum Thema 

Bewerbungsschreiben: Aufbau, Tipps und Vorlagen

Lesen Sie, wie Sie Ihre Bewerbung überzeugend gestalten und aus welchen Teilen der Aufbau des Bewerbungsschreibens besteht.

Was ist der Unterschied zwischen Soft Skills und Hard Skills?

Hard Skills und Soft Skills sind wichtige Fähigkeiten für den Beruf. Welche Unterschiede es gibt, erfahren Sie in diesem Artikel.