Bewerbung

Die Schriftart und Schriftgröße in der Bewerbung

Die Bewerbungsunterlagen stellen meist den ersten Kontakt zwischen einem Unternehmen und den Bewerbern dar. Dabei ist nicht nur wichtig, was in der Bewerbung steht, sondern auch, wie diese präsentiert wird. Deshalb ist es von besonderer Bedeutung, welchen ersten Eindruck das Anschreiben und die anderen Dokumente machen. Wie Sie Ihr Bewerbungsschreiben übersichtlich gestalten und welche Schriftart und Schriftgröße Sie dafür wählen sollten, lesen Sie hier.

Schriftart und Schriftgröße – Bewerbung übersichtlich gestalten

Die Wahl der richtigen Schriftart und Schriftgröße ist für eine gelungene Bewerbung ebenso wichtig wie der Inhalt. Noch vor dem geschriebenen Text sticht das Design mit den verwendeten Schriftarten und Schriftgrößen ins Auge. Deshalb kommt der visuellen Gestaltung eines Anschreibens eine besondere Bedeutung zu. Schriftarten können sogar bestimmte Gefühle bei den Lesenden hervorrufen. So sind gewisse Schriftarten mit Vertrauenswürdigkeit verbunden, andere mit Seriosität, Glaubwürdigkeit oder Erfahrung. Andererseits kann eine unpassende Schriftart aber auch den Anschein von Unprofessionalität oder Unglaubwürdigkeit erwecken.

Die verwendeten Schriftarten und Schriftgrößen sollten den Personalverantwortlichen signalisieren, dass die Bewerber über die nötige Professionalität verfügen. Eine übersichtliche Gestaltung des Anschreibens sowie der anderen Bewerbungsunterlagen zeigen, dass Sie in der Lage sind, sich auf die wichtigen Dinge zu konzentrieren. Im Idealfall finden Sie die perfekte Balance zwischen einer Bewerbung mit einem besonderen Design, das sofort auffällt und den Lesenden im Gedächtnis bleibt, auf der anderen Seite aber auch Seriosität ausstrahlt, um auf professioneller Ebene zu überzeugen.

Was Sie mit der richtigen Schriftart und Schriftgröße erreichen können

Natürlich sollte es nicht ausschließlich darauf ankommen, wie eine Bewerbung aussieht, denn im Endeffekt spielen die Qualifikationen der Bewerber die zentrale Rolle, ob sie zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden und am Ende die Stelle bekommen oder nicht. Allerdings haben Schriftart und Schriftgröße einen großen Einfluss auf den ersten Eindruck, den die Lesenden über die Person bekommen. Deshalb sollten Sie vor allem die folgenden Dinge beachten:

  • Übersichtlichkeit: Eine übersichtlich gestaltete Bewerbung kann den Lesenden signalisieren, dass die Bewerber zielstrebig und organisiert sind. Sie wissen, was sie möchten und verstehen es, sich auf das Wichtige zu konzentrieren. Verzichten Sie deshalb auf zu lange Fließtexte und beschränken Sie sich auf das Wesentliche.
  • Leserlichkeit: Der Text in allen Bewerbungsunterlagen sollte gut lesbar sein. Von verschnörkelten Schriftarten und einer zu kleinen Schriftgröße sollten Sie deshalb absehen.
  • Einheitliches Gesamtbild: Achten Sie nicht nur auf die Optik der einzelnen Dokumente, sondern stellen Sie auch sicher, dass die Seiten zusammenpassen und einen stimmigen Gesamteindruck abgeben. Vermeiden Sie zu viele unterschiedliche Stile innerhalb Ihrer Bewerbungsunterlagen.
  • Aufmerksamkeit: Indem Sie eine Schriftart wählen, die zum Unternehmen passt, signalisieren Sie den Personalverantwortlichen, dass Sie aufmerksam und darauf bedacht sind, sich dem Unternehmen anzupassen. Sehen Sie sich die Webseite der Firma an, vielleicht gibt es eine Schriftart, die in allen Texten verwendet wird.

Macht der Mix den Unterschied?

Auch wenn Sie mit Ihrer Bewerbung aus der Vielzahl an Mitstreitern hervorstechen wollen, sollten Sie es dennoch nicht übertreiben. Kleine Akzente bringen oft ein besseres Ergebnis als zu ausgefallene Designs. Sie mögen mitunter mit einem besonders außergewöhnlichen Design auffallen – allerdings nicht immer im positiven Sinne. Zu viele verschiedene Schriftarten und ein zu häufiger Wechsel der Schriftgröße verwirren nicht nur das Auge der Lesenden, sondern können auch den Eindruck erwecken, dass die Verfasser sich ihrer Sache nicht sicher sind. Wenn Sie auf einen Mix in Ihrer Bewerbung nicht verzichten wollen, dann können wir Ihnen Folgendes empfehlen:

  • maximal zwei unterschiedliche Schriftarten
  • maximal drei Schriftgrößen

Das gilt übrigens für Ihre gesamten Bewerbungsunterlagen. Sehen Sie davon ab, Ihr Anschreiben anders zu gestalten als Ihren Lebenslauf, denn schließlich soll ein stimmiges Gesamtbild entstehen.

Die Sache mit den Serifen – welche Schriftart ist die seriöseste?

Bei den meisten Textverarbeitungsprogrammen haben Sie die Wahl zwischen einer Vielzahl an Schriftarten – da kann es schwierig werden, sich für die richtige zu entscheiden. Es gibt Schriften, die konservativer wirken und andere, die eher verspielt aussehen. Allgemein unterscheidet man zwischen Schriftarten mit oder ohne Serifen:

  • Serifenschriften. Bei diesen Schriftarten finden sich an den einzelnen Buchstaben kleine Striche an den Enden. Dies soll dazu beitragen, dass sich ein längerer Fließtext angenehmer lesen lässt. Typische Schriftarten mit Serifen sind beispielsweise Times New Roman, Courier und Georgia.
  • Serifenlose Schriften. Diese Schriftarten haben keine kleinen Striche an den Enden der Buchstaben, sind klarer und wirken schnörkelloser. Beliebte serifenlose Schriften sind unter anderem Arial, Calibri und Verdana.

Eine allgemeine Empfehlung hinsichtlich der besten Schriftart für eine Bewerbung gibt es leider nicht. Ob jemand eine Schrift mit oder ohne Serifen bevorzugt, ist Geschmackssache. In jedem Fall sollten Sie darauf achten, dass die Schriftart, für die Sie sich entscheiden, gut lesbar ist. Sehen Sie von Ablenkungen und Spielereien wie Schnörkeln ab. Schriften wie Comic Sans sind sehr verspielt und machen bei Personalverantwortlichen nur in Ausnahmefällen einen guten Eindruck, weshalb Sie auf deren Verwendung verzichten sollten.

Die beste Schriftgröße für eine Bewerbung

Hier gilt der Grundsatz: Nicht zu klein, aber auch nicht zu groß. Wenn Sie eine zu kleine Schrift wählen, kann das dazu führen, dass der Text unangenehm zu lesen ist. Auf der anderen Seite nimmt Ihnen eine zu große Schrift nicht nur wertvollen Platz für Inhalte weg, sondern kann auch einen unprofessionellen Eindruck erwecken und Personalverantwortlichen das Gefühl geben, sie würden in einem Kinderbuch blättern.

Allgemein haben Sie die Wahl zwischen folgenden zwei Varianten: 12 - 14 - 16 oder 11 - 13 - 15. Für Fließtext und Details wird die kleinste Schriftgröße verwendet, für Zwischenüberschriften die mittlere und für Titel oder für die Hauptüberschrift der Seite die größte Schrift. Für welche der beiden Optionen Sie sich entscheiden, hängt auch von der Schriftart ab: Während serifenlose Schriften wie Arial oft mit 11 Punkten bereits gut leserlich sind, eignet sich für Times New Roman die Schriftgröße 12 besser. Unter 10 Punkte wird fast jede Schriftart unleserlich und ist für die Lesenden nur schwer zu entziffern.

Und was ist mit Farbe?

Ob Sie Ihre Bewerbungsunterlagen färbig gestalten wollen, hängt vor allem davon ab, auf welche Stelle Sie sich bewerben. Bei einer Bewerbung im künstlerischen oder Designbereich können Farbakzente oft Sinn machen, während Sie bei konservativeren Berufen eher davon absehen sollten. Wenn Sie eine Farbe in Ihre Bewerbung einbringen wollen, entscheiden Sie sich für eine oder maximal zwei Farbnuancen. Sie können diese für Designelemente verwenden, zum Beispiel für Trennungsstriche, die zwei Bereiche voneinander teilen. Aber denken Sie immer daran, dass Sie es nicht übertreiben sollten.

Das gleiche Prinzip gilt auch für fettgedruckte, kursive oder unterstrichene Textabschnitte. Wenn Sie diese Effekte in Ihrer Bewerbung für passend erachten, können Sie sie gerne einsetzen. Denken Sie aber auch hier daran, sie mit Bedacht und sehr sorgfältig einzusetzen.

Weitere Tipps für eine gut gestaltete Bewerbung

Hier haben wir noch einige weitere Tipps für Sie, die Ihnen bei der Erstellung Ihres Anschreibens und der anderen Dokumente Ihrer Bewerbung behilflich sein können:

Auch Abstände sind von Bedeutung

Nicht nur die Schriftart und Schriftgröße sind wichtig für ein ansprechendes Anschreiben, sondern auch Zeilenabstände und Ränder tragen zum Gesamtbild eines Dokuments bei. Achten Sie darauf, dass Ihr Text nicht „gequetscht“ wirkt und lassen Sie genügend Abstand zwischen den Zeilen und zu den Seitenrändern des Dokuments. Ein wichtiger Grundsatz aus der Welt des Grafikdesign besagt: Keine Angst vor Weißraum. Leere, textlose Räume sollten mit Bedacht eingesetzt werden und können zu einem positiven visuellen Eindruck beitragen.

Individuell entscheiden

Nicht nur den Inhalt Ihrer Bewerbung sollten Sie auf das jeweilige Unternehmen und die Stelle, für die Sie sich bewerben, anpassen, sondern auch die Schriftart und Schriftgröße sollten passend gewählt werden. Während sich für kreative Berufe eine etwas modernere Schrift oder ein einfallsreicheres Design eignen kann, sollten Sie bei konservativeren Office-Jobs eher auf die traditionellen Schriftarten zurückgreifen.

Im Zweifelsfall lieber etwas zu seriös

Auch wenn Sie befürchten, langweilig zu wirken, sollten Sie sich im Zweifelsfall lieber für eine der klassischeren Schriftarten entscheiden. So gehen Sie auf Nummer sicher und riskieren nicht, unseriös oder unprofessionell zu wirken. Ein klar strukturiertes Anschreiben wird einem zu kreativem Design in den meisten Fällen vorgezogen.

PDF-Format

Falls Sie Ihre Bewerbungsunterlagen nicht in ausgedruckter Form versenden, sondern als Anhang zu einer E-Mail, dann verwenden Sie unbedingt das richtige Format. Speichern Sie alle Ihre Dokumente als PDF-Dateien ab. So können Sie sicher sein, dass sich der Text nicht verschiebt, auch wenn der Empfänger die Dateien mit einem anderen Textverarbeitungsprogramm öffnet.

Seien Sie flexibel

Wählen Sie die Schriftart erst zum Schluss aus. Wenn Sie mit Ihren gesamten Bewerbungsunterlagen fertig sind, sollten Sie noch einmal die Wahl Ihrer Schriften überprüfen und gegebenenfalls einige Optionen ausprobieren. Auch wenn Sie von Anfang an auf eine bestimmte Schrift festgelegt waren, sollten Sie offen für eine Veränderung sein und die Schriftart im Zweifelsfall noch einmal anpassen. Im Endeffekt können Sie erst am Ende entscheiden, welches Gesamtbild Sie überzeugt.

Mehr dazu

Mehr zum Thema 

Was ist der Unterschied zwischen Soft Skills und Hard Skills?

Hard Skills und Soft Skills sind wichtige Fähigkeiten für den Beruf. Welche Unterschiede es gibt, erfahren Sie in diesem Artikel.

So überzeugen Ihre Computer Skills im Lebenslauf

IT-Kenntnissen kommt in der Arbeitswelt zunehmend größere Bedeutung zu. Was alles dazugehört und wie Sie mit Ihren Computer Skills im CV am besten überzeugen.