Karriereplanung

Tipps für das Homeoffice mit Mitbewohnern und Familie

Die COVID-19-Pandemie hat weiterhin Auswirkungen auf uns alle. Viele Menschen sehen sich in der ungewohnten Situation, mit Mitbewohnern, Partnern und Kindern nicht mehr nur auf möglicherweise engem Raum zusammenzuleben, sondern auch das Homeoffice mit diesen zu teilen. Manchmal müssen Wege gefunden werden, um diese Herausforderung gemeinsam zu bewältigen. Die Mitglieder Ihres Haushalts haben während dieser Zeit wahrscheinlich unterschiedliche Prioritäten und Bedürfnisse. Hier finden Sie einige Tipps, wie Sie produktiv arbeiten können und zwischenmenschliche Beziehungen nicht strapazieren, während Sie das Homeoffice mit anderen Haushaltsmitgliedern teilen.

Wie das Arbeiten daheim auch mit mehreren Personen gelingen kann

Die folgenden Schritte können das Homeoffice mit mehreren Personen harmonischer gestalten:

1. Nehmen Sie sich Zeit, um über Ihre Bedürfnisse zu sprechen

Während dieser Zeit unterscheiden sich Ihre Prioritäten und Bedürfnisse wahrscheinlich von denen anderer Haushaltsmitglieder. Homeoffice, Homeschooling, persönliche Veränderung und Karriereentwicklung*, ungeplante Arbeitslosigkeit und Zeit für sich selbst – all das benötigt eine spezielle Planung und die richtige Umgebung. Wählen Sie einen geeigneten Zeitpunkt aus, um mit anderen Haushaltsmitgliedern über Ihre und deren Bedürfnisse zu sprechen. So können Ziele produktiv erreicht und Missverständnisse vermieden werden.

Regeln sie mit Ihren Mitbewohnern oder der Familie, wer welche Räumlichkeiten zu welcher Zeit für das Homeoffice nutzen möchte. Das geeignete Kommunikationsmittel hängt vom Haushalt und den Umständen ab. Manche Haushalte unterhalten sich gern während des Abendessens, andere lieber über einen Gruppenchat. Entscheiden Sie, welcher Weg für Sie der richtige ist.

Seien Sie beim Gespräch mit anderen Haushaltsmitgliedern respektvoll und konkret, wenn es um Ihre Bedürfnisse für produktives Arbeiten von zu Hause aus geht. Fragen Sie aber auch, was Sie tun können, um die Bedürfnisse Ihrer Mitbewohner zu erfüllen. Alle müssen sich in den neuen Alltag einfinden – dabei sind Kompromisse und offene Gespräche manchmal nötig.

Wenn bei Ihnen jeden Morgen Online-Meetings angesetzt sind, könnten Sie Ihre Mitbewohner beispielsweise darum bitten, zwischen 9 Uhr und 11 Uhr möglichst leise zu sein und im Gegenzug anbieten, für den restlichen Arbeitstag geräuschunterdrückende Kopfhörer zu tragen, damit diese Musik hören oder sich in normaler Lautstärke unterhalten können. Wenn Sie den Schwerpunkt auf Ihre Bedürfnisse anstatt auf das Verhalten Ihres Gegenübers legen, verläuft das Gespräch wahrscheinlich angenehmer.

2. Teilen Sie nach Möglichkeit Arbeitsplätze und -materialien

Möglicherweise bietet Ihr Zuhause nicht genügend Arbeitsplätze, damit alle Haushaltsmitglieder gleichzeitig arbeiten können. Besprechen Sie mit Ihren Mitbewohnern, welche Arbeitsumstände sie jeweils bevorzugen. Wenn es beliebte Arbeitsplätze wie den Platz am großen Fenster oder auf dem gemütlichsten Sessel gibt, sollten Sie einen fairen Zeitplan aufstellen. Sie können diesen auch so gestalten, dass die entsprechenden Arbeitsplätze abwechselnd genutzt werden.

Denkbar ist auch, dass Ihnen oder Ihren Mitbewohnern die Ausstattung fehlt, um mühelos von zu Hause zu arbeiten. Teilen Sie diese nach Möglichkeit miteinander, damit alle angenehmer arbeiten können. Befolgen Sie dabei die Hygienevorschriften der Bundesregierung, und desinfizieren Sie alle geliehenen Gegenstände vor und nach dem Gebrauch.

Folgende Ausstattung kann das gemeinsame Arbeiten von zu Hause angenehmer gestalten:

  • Zusätzliche Tastaturen oder Mäuse
  • Geräuschunterdrückende Kopfhörer
  • Nicht genutzte oder zusätzliche Monitore
  • Ergonomische Kissen, Laptopständer oder Fußablagen
  • Lade- und Verlängerungskabel

3. Legen Sie Arbeitszeiten fest, um konzentriert zu arbeiten

Informieren Sie Ihre Mitbewohner rechtzeitig über Ihre Arbeitszeiten. Wenn Sie klare Grenzen zwischen sich und anderen Haushaltsmitgliedern ziehen, indem Sie diesen vermitteln, wann Sie beschäftigt sind, werden Sie weniger abgelenkt und können sich besser konzentrieren. Bringen Sie Ihre Arbeitszeiten beispielsweise an der Tür Ihres Arbeitszimmers an oder tragen Sie sie in den Haushaltskalender ein, sofern Sie einen führen.

Durch geplante Arbeitszeiten können Sie auch Ihre Produktivität steigern, weil Sie sich Raum für konzentriertes Arbeiten schaffen. Im Homeoffice zu arbeiten hat Vorteile, aber es kann auch herausfordernd sein, am selben Ort zu arbeiten und zu wohnen. Der Haushalt und private Projekte könnten Sie ablenken, wenn es in Ihrem Zuhause keine Grenze zwischen Privatem und Beruflichem gibt. Setzen Sie sich feste Zeiten, um an bestimmten Projekten zu arbeiten, damit Sie sich auf diese Sache konzentrieren. Denken Sie daran, sich auch Pausen zu gönnen, in denen Sie etwas Gymnastik machen oder einen kurzen Podcast anhören. So können Sie dazu beitragen, nicht auf ein Burn-out zuzusteuern und produktiv zu bleiben.

4. Schaffen Sie Raum für sich und andere

Unabhängig von der Situation kann es schwierig sein, sich den Arbeitsplatz mit anderen Haushaltsmitgliedern zu teilen. Wenn Sie Raum für sich und Ihre Mitbewohner schaffen, können Sie dafür sorgen, dass das Zusammenleben und -arbeiten harmonischer verläuft. Klare Grenzen können das Wohlbefinden aller Beteiligten und die Beziehung zueinander verbessern – das gilt auch, wenn es sich bei den Mitbewohnern um Ehepartner, Familienmitglieder oder gute Freunde handelt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich auch in einer Haushaltsgemeinschaft emotionalen, physischen oder geistigen Freiraum zu verschaffen. Hier finden Sie ein paar Anregungen, wie Sie sich und Ihren Mitbewohnern während der Coronavirus-Situation Raum verschaffen können:

  • Legen Sie Zeiten fest, in denen Sie nicht gestört werden möchten. Bitten Sie Ihre Mitbewohner, Ihnen etwas Zeit für sich zu lassen. Verbringen Sie ein paar Stunden ganz nach Ihren Wünschen: Lesen Sie beispielsweise ein Buch, treiben Sie Sport oder sehen Sie sich einen Film an. Basteln Sie sich ein Schild, an dem andere erkennen, dass Sie ungestört sein möchten.
  • Schaffen Sie sich beim Arbeiten die Illusion, allein zu sein, indem Sie einen ruhigen Arbeitsplatz wählen und Kopfhörer tragen.
  • Planen Sie aber auch gemeinsame Aktivitäten mit den anderen Haushaltsmitgliedern, z. B. einen Filmeabend oder gemeinsame Kaffeepausen. So können Sie sich außerhalb dieser Zeiten auf berufliche und private Vorhaben konzentrieren.
  • Lernen Sie, Ihre Mitbewohner respektvoll um Freiraum und Zeit für sich zu bitten, und respektieren Sie dabei auch, wenn diese nicht gestört werden möchten.

5. Haben Sie Geduld mit sich und Ihren Mitbewohnern

Üben Sie sich während dieser Zeit in Geduld und Einfühlungsvermögen – sich selbst und anderen Haushaltsmitgliedern gegenüber. Menschen reagieren bei Unsicherheit ganz unterschiedlich. Arbeiten Sie daran, einen gemeinsamen Raum für respektvolles Zusammenleben und -arbeiten zu schaffen, auch wenn dies nicht immer einfach ist und eine gute Kommunikation erfordert. Sie werden jedoch sehen, dass die Mitglieder Ihrer Haushaltsgemeinschaft davon profitieren, sodass alle während dieser Zeit produktiv und wohlauf bleiben.

Mehr dazu

Mehr zum Thema 

Wie viel verdient ein Lehrer bzw. eine Lehrerin?

Lehrer\*innen haben einen verantwortungsvollen Beruf. Erfahren Sie hier, wie viel Lehrkräfte verdienen und welche Aufgaben im Alltag anfallen.

Netzwerken – was es bringt und wie es funktioniert

Netzwerken: Warum es so wichtig ist. So bauen Sie sich ein wertvolles Netzwerk selbst auf. Tipps für das Networking am Arbeitsplatz und im privaten Umfeld.