Karriereplanung

Präsentieren im Job - Einfache Tipps für jedermann

Präsentationen auf der Arbeit: Die Vorstellung, vor einer großen Gruppe von Menschen zu stehen und zu ihnen zu sprechen, kann überwältigend und beängstigend sein.

Dennoch kommen Sie in vielen Unternehmen heutzutage nicht um diese Aufgabe herum. Präsentationsfähigkeiten sind nicht nur wichtig für Jobs mit Kundenkontakt. Auch ein Vorstellungsgespräch ist eine Präsentation, die Sie gut meistern wollen. Als Selbstständiger kann die Präsentation Ihrer Leistungen den Unterschied ausmachen, ob Sie einen neuen Kunden gefunden haben. Und auch als Arbeitnehmer werden Sie in verschiedenen Kontexten hin und wieder Ihre Arbeitsergebnisse präsentieren müssen.

Tipps zum erfolgreichen Präsentieren

Die gute Nachricht: Sie können ganz einfach lernen, wie Sie Ihre Präsentationsfähigkeiten verbessern können, und müssen dafür kein Naturtalent sein. Die folgenden Punkte geben Ihnen einen kleinen Überblick zur Frage, wie Sie im Job besser präsentieren können.

Kennen Sie Ihr Publikum

Bei einer Präsentation geht es darum, einer bestimmten Gruppe von Menschen eine Botschaft oder Idee effektiv und verständlich zu vermitteln. Werden Sie sich darüber bewusst, wer Ihr Publikum ist. Das hilft Ihnen bei der Entscheidung, wie Sie Ihre Ideen und Gedanken am besten kommunizieren können.

Zuerst sollten Sie darüber nachdenken, vor wem Sie präsentieren werden und in welcher Beziehung Sie zu diesen Personen stehen. Vor Ihren Professoren oder Vorgesetzten zu präsentieren, fühlt sich einfach anders an, als vor Klassenkameraden oder auch fremden Menschen. Jede dieser Zielgruppen erfordert eine andere Art der Kommunikation – und Sie müssen herausfinden, was diese Ansätze sind.

Die Kenntnis Ihres Publikums hilft Ihnen auch bei der Entscheidung über den Inhalt, den Sie präsentieren werden. Finden Sie vor der Präsentation heraus, wie gut sich Ihr Publikum bereits mit dem betreffenden Thema auskennt. So können Sie die Komplexität des Themas auf einem verständlichen und angemessenen Niveau halten.

Kommunizieren Sie effizient

Die Art, wie Sie sprechen, ist bei einer Präsentation genauso wichtig wie das, was Sie sagen. Die Inhalte sollten immer in einem spannenden und ansprechenden Stil vermittelt werden.

Grundsätzlich sollten Sie dafür immer langsam und mit erhobener Stimme sprechen. Versuchen Sie jedoch, weder zu laut noch zu langsam zu sein. Darüber hinaus hilft es auch, auf Ihre Gestik zu achten. Fuchteln Sie wild mit Ihren Händen herum, kann das ablenkend sein. Sind Sie jedoch komplett steif, wirkt sich das auf Ihre Sprechweise und Ausstrahlung eher negativ aus. Wenn Sie sprechen, stellen Sie sich in die Mitte des Raumes und halten Sie Blickkontakt zu Ihren Zuschauern und Zuhörern.

Vermeiden Sie eintönige und irrelevante Informationen und Statistiken in Ihrer Präsentation. Wer beispielsweise eine große Menge an Zahlen einfach herunterleiert, wird seine Zuhörer schnell verlieren.

Schließlich können Sie auch rhetorische Fragen oder Witze in Ihre Präsentation einbauen. Das hängt allerdings auch wieder von der Art Ihres Publikums und Ihres Arbeitsplatzes ab.

Achten Sie auf Details

Oft konzentrieren sich Arbeitnehmer in der Vorbereitung so sehr auf das Aufschreiben ihres Inhalts und die Vorbereitung der Folien, dass sie schnell wichtige Details vergessen.

Sie sollten zum Beispiel im Voraus entscheiden, wie Ihre Einführung aussehen soll. Überlegen Sie sich, wie Sie das Publikum ansprechen und begrüßen werden. Als nächstes ist es auch wichtig, sich auf Ihre Schlussfolgerung zu konzentrieren. Bereiten Sie vor, wie Sie Ihre Präsentation zu einem eleganten und passenden Abschluss bringen möchten.

Abgesehen von diesen Dingen können Sie auch ganz praktisch über Ihre Gliederung nachdenken. Überlegen Sie sich, wie Sie von einem zentralen Punkt zum nächsten übergehen werden. Entscheiden Sie auch über die wichtigsten Schlüsselwörter und wann Sie diese verwenden werden.

Organisieren und strukturieren Sie Ihre Präsentation

Um die passende Struktur festzulegen, denken Sie zunächst über den Zweck Ihrer Präsentation nach. Welche Informationen sollen vermittelt werden? Welche Botschaft soll Ihr Publikum aus der Präsentation mitnehmen?

Danach entscheiden SIe, wie viele Informationen Sie in Ihre Präsentation mit einbauen möchten. Dies wird in erster Linie davon beeinflusst, wie kenntnisreich Ihr Publikum bereits ist und inwieweit Sie dieses Wissen ergänzen können und möchten.

Zuletzt stellen Sie all die verschiedenen Komponenten Ihrer Präsentation so zusammen, dass sie bei der Präsentation einen reibungslosen, zusammenhängenden Fluss bilden. Ihre Einleitung, Hauptinformationen, Diagramme und Grafiken, Statistiken, Anekdoten und so weiter sowie Ihre Schlussfolgerungen sollten so angeordnet werden, dass das Publikum Ihrem Aufbau ganz natürlich folgen kann. Das wird auch Ihnen dabei helfen, während der Präsentation nicht den Faden zu verlieren.

Finden Sie Ihren individuellen Präsentations-Stil

Obwohl es viele allgemeingültige Tipps zum Präsentieren gibt, müssen Sie am Ende dennoch Ihren ganz eigenen, individuellen Redestil herausfinden.

Sie können nur Ihr Bestes geben, wenn Sie sich in Ihrer Komfortzone befinden. Wenn Sie Methoden oder Strukturen nutzen, die nicht zu Ihnen passen oder Ihnen schwerfallen, könnte Sie dies sehr leicht aus der Bahn werfen.

Probieren Sie verschiedene Formate und Präsentationsarten aus. Manche Menschen ziehen es vor, mit Hilfe von Stichwortkarten zu präsentieren, statt aus einer PowerPoint-Präsentation zu lesen. Manche interagieren während der Präsentation gerne mit ihrem Publikum, während andere sich mit Frontalvorträgen wohler fühlen.

Wenn Sie Ihre Vorlieben und Ihren ganz eigenen Stil bei Präsentationen kennen, werden Sie garantiert auch bei Unvorhergesehenem souverän und integer reagieren können.

Sprechen mit Ausstrahlung

Obwohl das Ideal für Präsentationen das freie Sprechen ist, ist dies manchmal einfach nicht möglich. Für solch eine Präsentation ist es hilfreich, sich ein paar Tipps zu merken.

Erstens: Behalten Sie immer den Blickkontakt zum Publikum, auch wenn Sie von Ihren Strichpunkten ablesen. Markieren Sie sich auf Ihren Karten einige Passagen, die Sie daran erinnern werden, ab und zu einen Blick ins Publikum zu werfen.

Wenn Sie mit Microsoft PowerPoint präsentieren, sollten Sie sich am besten ein Handout Ihrer Präsentation ausdrucken. Auf diese Weise haben Sie den perfekten Überblick über Ihre Präsentation und müssen nicht ständig auf den Bildschirm schauen.

Und schließlich: Sprechen Sie nie mit eintöniger oder gelangweilter Stimme, egal wie trocken die Informationen auch sein mögen. Versuchen Sie stattdessen immer, etwas Leidenschaft und Energie in Ihren Sprachstil einzubringen. Machen Sie auch kurze Pausen zwischen den Sätzen, halten Sie Ihr Sprechtempo langsam und Ihre Stimme klar.

Gestik: Setzen Sie Ihre Hände richtig ein

Für eine effektive Präsentation ist auch die nonverbale Kommunikation von entscheidender Bedeutung.

Wenn Sie präsentieren, können und sollten Sie Ihre Hände einsetzen, anstatt sie schlaff an der Seite hängen zu lassen. Die Botschaft, die Sie mit Ihren Worten vermitteln, kann immer auch durch die Art und Weise, wie Sie sich bewegen, hervorgehoben und betont werden.

Wenn Sie nicht wissen, wohin mit Ihren Händen, fassen Sie beispielsweise einen Stift oder ein Blatt, um Ihre Hände ruhig zu halten. Sie können Ihre Hände auch vereinzelt elegant in die Hüfte stemmen – allerdings nur, wenn sich das für Sie natürlich anfühlt und Sie nicht verkrampfen lässt.

Gestalten Sie Ihre Folien

Auf Ihren Folien sollten Sie niemals genau dieselben Dinge stehen haben, die Sie gleichzeitig auch so vortragen. Das bedeutet, dass auf Folien nicht Ihr vorformulierter Fließtext gehört, sondern vielmehr zusätzliche und knappe Informationen in Stichpunkten. Insbesondere wichtige Zahlen, Zusammenfassungen und Schlüsselworte eignen sich dafür gut.

Dies wird Ihre Aussagen unterstützen und dem Publikum helfen, sich zu konzentrieren und die Inhalte zu verstehen.

Üben Sie fleißig

Haben Sie alle Inhalte und die Struktur fertig vorbereitet, sollten Sie Ihre Präsentation nun unbedingt mehrmals durchgehen und probeweise üben. Dafür können Sie ein Testpublikum (Freunde oder Familie) zu Hilfe bitten oder auch allein vor dem Spiegel proben.

So können Sie nicht nur Ihren Sprechstil finden, sondern auch testen, ob Sie mit der Zeit hinkommen und eventuelle Fehler auf den Folien finden.

Eine weitere effektive Methode ist es, wenn Sie Ihre Präsentationen auf Video aufnehmen und sich zur Auswertung anschauen. Das ist zwar oft nicht angenehm, hilft jedoch enorm dabei, Schwachpunkte und Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren.

Legen Sie Wert auf eine starke Einführung

Der Einstieg in Ihre Präsentation entscheidet oft darüber, wie der Rest der Präsentation abläuft. Wenn Sie eine eindrucksvolle Einführung geben, haben Sie damit die perfekte Basis für den Rest Ihrer Präsentation. Einerseits für Ihr Selbstvertrauen und andererseits auch, um das Interesse Ihres Publikums zu wecken. Ein aufmerksames Publikum wird Ihnen ungemein dabei helfen, auch selbst Spaß und Interesse an Ihrer eigenen Präsentation zu haben.

Keine Panik! Sie haben das im Griff

Denken Sie daran: Ein wenig Lampenfieber vor einer Präsentation ist ganz natürlich. Selbst sehr erfahrene und geübte Moderatoren sind davon nicht ausgenommen.

Entscheidend ist, dass Sie sich ausreichend und in Ruhe vorbereiten. Damit haben Sie eine solide Basis, auf die Sie selbst in Momenten der Unsicherheit immer wieder zurückkommen können. Sollte es einmal ganz schlimm werden, atmen Sie einfach ein paar Mal tief durch und fahren Sie erst dann fort.

Und wer weiß, mit ein wenig Übung werden Ihnen die nächsten Präsentationen vielleicht sogar richtig Spaß machen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Mehr dazu

Mehr zum Thema 

Qualifiziertes Arbeitszeugnis - Ein Leitfaden

Was gehört in ein qualifiziertes Arbeitszeugnis und was nicht? Worauf haben Sie Anspruch? Hier finden Sie eine Zusammenfassung aller wichtigen Informationen.

Fristlose Kündigung – Das sollten Sie beachten

Erfahren Sie, wie Sie professionell mit einer fristlosen Kündigung umgehen; egal, ob Sie diese erhalten oder aussprechen.