Neu im Job

Der komplette Leitfaden zum Schreiben einer Kündigung

Ob gesundheitliche Gründe, Langeweile oder fehlende Karriereperspektiven – für eine Kündigung kann es zahlreiche gute Gründe geben. Damit Ihre Kündigung ohne Probleme und Nachfragen angenommen und vom Arbeitgeber akzeptiert wird, sollten Sie einige Punkte beim Schreiben bzw. bei der Abgabe beachten. In diesem Artikel finden Sie Vorlagen, die Sie bequem nutzen können, um Ihre Kündigung zu schreiben. Sie erfahren auch, was es beim Schreiben zu beachten gibt, damit Sie Ihr Arbeitsverhältnis schnell und einfach beenden können.

Kündigungsschreiben für Arbeitnehmer*innen – Darauf sollten Sie achten

Glücklicherweise ist ein Kündigungsschreiben ein einfaches Dokument, das wenige Worte enthält und schnell auf den Punkt kommt. So können Sie Ihr Arbeitsverhältnis schnell beenden und sich auf Ihre weitere berufliche Zukunft konzentrieren. Als Faustregel für das Kündigungsschreiben gilt, dass Sie den Inhalt kurz und eindeutig halten sollten. Diese Punkte sollten Sie beim Schreiben idealerweise beachten:

Schriftform empfehlenswert

Die Schriftform gilt als sicherer als elektronische Formen. Das bedeutet, dass die Kündigung in Papierform eingereicht wird. Elektronische Wege wie Telefonanrufe, E-Mail, Messenger oder Fax könnten vom Arbeitgeber unter Umständen nicht akzeptiert werden.

Klar und eindeutig

Damit die Kündigung zweifelsfrei ist, sollten Sie sie idealerweise klar und eindeutig formulieren. Zu diesem Zweck sollten Sie Ihren Kündigungswillen kurz und verständlich mitteilen.

Positives Beispiel: „Hiermit kündige ich meinen Arbeitsvertrag zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

Negatives Beispiel: „Gerne würde ich meinen Arbeitsvertrag kündigen“, „Vielleicht wäre es für mich besser, zu kündigen“.

Im positiven Beispiel gibt es keinen Zweifel am Kündigungswillen. Im Negativbeispiel ist nicht eindeutig, ob der Arbeitnehmer bzw. die Arbeitnehmerin tatsächlich kündigt oder die Absicht ausdrückt, in Zukunft möglicherweise zu kündigen.

Sachlich und positiv

Sie sollten idealerweise sachlich und positiv bleiben. Dadurch können Sie einen positiven letzten Eindruck und ein professionelles Netzwerk hinterlassen, das Ihnen auch in Zukunft nützlich sein kann.

Kurz

Falls Ihre Kündigung aufgrund von Streitigkeiten im Unternehmen erfolgt, können Sie Ihr Schreiben im Zweifel kurz halten. Begründungen für Ihre Kündigung und Danksagungen können Sie ganz weglassen, wenn Sie möchten.

Ähnlicher Artikel: Wie Sie Ihren Job kündigen

Gute Gründe für eine Kündigung

Es kann zahlreiche Gründe für eine Kündigung geben. Ihr Arbeitgeber muss nicht erfahren, welche es sind. Es steht Ihnen frei, Ihre Gründe im Kündigungsschreiben zu nennen oder sie für sich zu behalten. Einige Gründe können sein:

  • Gesundheitliche Gründe: Dauerstress oder körperliche Belastungen können zu gesundheitlichen Problemen führen.
  • Langeweile: Fehlende Herausforderungen auf der Arbeit sind für viele Arbeitnehmer*innen ein triftiger Grund für eine Kündigung. Dann wird es Zeit, den Job zu wechseln.
  • Unterschiedliche Ansichten: Wenn Chef*innen und Arbeitnehmer*innen unterschiedliche Vorstellungen von der Arbeitsweise und von den Unternehmenszielen haben, kann die Kündigung der letzte Ausweg sein.
  • Fehlende Karriereperspektiven: Viele Arbeitnehmer*innen möchten sich fortbilden und wünschen sich Karriereperspektiven. Wenn diese Möglichkeiten ausbleiben, können sich Arbeitnehmer*innen dazu entscheiden, nach einem neuen Arbeitgeber zu suchen.

Kündigungsschreiben: Vorlage für Arbeitnehmer*innen

Im Folgenden finden Sie zwei Vorlagen, die Ihnen das Schreiben einer Kündigung erleichtern können.

Vorlage 1: kurzes Schreiben ohne Begründung und Danksagung

Max Mustermann
Musterstraße 1
12345 Fantasiestadt

Beispiel GmbH
Personalabteilung, z.Hd. Herr Maxmuster
Beispielstraße 2
67891 Maxmusterstadt

Datum (TT.MM.JJJJ)

Kündigung, Personalnummer: 429392

Sehr geehrter Herr Maxmuster,

hiermit kündige ich meinen Arbeitsvertrag fristgerecht und ordentlich zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Ich bitte um die Bestätigung der Kündigung.

Des Weiteren möchte ich Sie um die Ausstellung eines qualifizierten Arbeitszeugnisses bitten.

Mit freundlichen Grüßen

Max Mustermann (Unterschrift, per Hand unterschrieben)

Vorlage 2: Längere Version mit Begründung und Danksagung

Max Mustermann
Musterstraße 1
12345 Fantasiestadt

Beispiel GmbH
Personalabteilung, z.Hd. Herr Maxmuster
Beispielstraße 2
67891 Maxmusterstadt

Datum (TT.MM.JJJJ)

Kündigung meines Arbeitsvertrages, Personalnummer: 429429

Sehr geehrter Herr Maxmuster,

hiermit kündige ich meinen Arbeitsvertrag fristgerecht und ordentlich zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Nach meinem Wissen ist dies unter Berücksichtigung der Kündigungsfrist der [Datum].

Aus beruflichen Gründen habe ich mich entschieden, das aktuelle Arbeitsverhältnis nicht weiter fortzuführen.

Ich möchte mich herzlich für die kollegiale und fruchtbare Zusammenarbeit bedanken. Ich bin dankbar für das Vertrauen, das mir entgegengebracht wurde. In der Zeit unserer Zusammenarbeit konnte ich viel lernen.

Ich bitte um eine Bestätigung des Erhalts dieses Kündigungsschreibens und das erwähnte Datum, an dem das Arbeitsverhältnis endet.

Außerdem möchte ich Sie bitten, mir ein qualifiziertes Arbeitszeugnis auszustellen. Senden Sie dieses bitte an die oben genannte Adresse.

Mit freundlichen Grüßen

Max Mustermann (Unterschrift, per Hand unterschrieben)

Job kündigen: So schreiben Sie Ihre Kündigung

Ein Kündigungsschreiben für Arbeitnehmer*innen hat einige Elemente, die in Ihren Schreiben idealerweise enthalten sein sollten. Briefkopf mit Adresse, das aktuelle Datum bzw. das Datum der Kündigung sowie der Betreff und die Anrede sind notwendig, damit Ihr Arbeitgeber Ihr Kündigungsschreiben zuordnen kann. Die Kündigungserklärung sollte ebenfalls enthalten sein, sodass das Unternehmen Ihre Kündigungsabsicht erkennt. Punkte wie Begründungen oder Danksagungen sind hingegen optional. Sie können Sie auf Wunsch einfach weglassen.

Briefkopf

An diese Stelle können Sie Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse in den Briefkopf schreiben. Gleich darunter sollten die Adresse und der Name Ihres Arbeitgebers stehen.

Datum

Das Kündigungsschreiben wird in der Regel oben rechts im Schreiben datiert. Außerdem beinhaltet das Schreiben das Austrittsdatum aus der Firma. Beispiel: „Hiermit kündige ich zum [Datum].“

Betreff

Als Betreff sollten Sie idealerweise das Wort „Kündigung“ in die Betreffzeile schreiben. Das ist ausreichend. Alternativ können Sie auch „Kündigung des Arbeitsvertrages“ oder „Kündigung des Arbeitsvertrages vom [Datum] zum [Datum]“ schreiben. Sie können auch Ihre Personalnummer an dieser Stelle erwähnen. So stellen Sie sicher, dass Sie nicht mit einer gleichnamigen Person im Unternehmen verwechselt werden.

Anrede/Empfänger

Die zuständige Person sollten Sie am besten direkt mit Namen ansprechen, denn dann stellen Sie sicher, dass sie das Schreiben so schnell wie möglich erhält. Deshalb sollten Sie im Schreiben die allgemeine Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren“ idealerweise durch die persönliche Ansprache ersetzen. Falls Sie die zuständige Person nicht kennen, könnten Sie vorher z.B. in Ihrer Personalabteilung anrufen und nachfragen.

Kündigungserklärung

In Ihrem Kündigungsschreiben sollten Sie idealerweise zweifelsfrei erklären, dass Sie das Arbeitsverhältnis beenden. Die Kündigungserklärung sollte deshalb gleich im Einleitungssatz stehen.

Beispiele:

  • Hiermit kündige ich mein Arbeitsverhältnis zum [Datum].“
  • „Hiermit kündige ich ordnungsgemäß und fristgerecht meinen Arbeitsvertrag zum nächstmöglichen Zeitpunkt.“
  • „Unter Berücksichtigung der vertraglich geregelten Kündigungsfrist zum [Datum] kündige ich hiermit meinen Arbeitsvertrag.“

Begründung (Optional)

Sie müssen keine besondere Begründung nennen, falls Sie das nicht möchten. Das ist optional. Wenn Sie dem Arbeitgeber aber mitteilen möchten, weshalb Sie kündigen, empfiehlt es sich, freundlich und sachlich zu bleiben.

Beispiele:

  • „Aus beruflichen Gründen habe ich mich entschieden, das aktuelle Arbeitsverhältnis nicht fortzuführen.“
  • „Aus gesundheitlichen Gründen kann ich mein Arbeitsverhältnis leider nicht weiter fortführen.“
  • „Im Gespräch mit Ihnen habe ich bereits erwähnt, dass der Grund für die Kündigung in den fehlenden Zukunftsperspektiven liegt.“

Danksagung (Optional)

Auch die Danksagung ist optional, jedoch empfehlenswert. Wenn Sie Ihre guten Absichten ausdrücken möchten, können Sie sich im Schreiben offiziell bedanken. Damit zollen Sie Ihrem ehemaligen Arbeitgeber Respekt und zeigen Größe.

Beispiel:

  • „Die Zusammenarbeit habe ich genossen und möchte mich dafür bedanken. Für meinen weiteren beruflichen Werdegang habe ich viel gelernt. Dem Unternehmen wünsche ich alles Gute.“
  • „Ich möchte mich für die positive Zusammenarbeit und das mir gezeigte Vertrauen bedanken. Sowohl beruflich als auch persönlich konnte ich viel lernen. Und ich würde mich freuen, wenn wir auch in Zukunft in Kontakt bleiben würden.“
  • „Vielen Dank für die angenehme Arbeit in Ihrem Unternehmen. Sowohl persönlich als auch fachlich konnte ich viel dazulernen und zahlreiche positive Erfahrungen sammeln. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken.“

Empfangsbestätigung (Optional)

Sie können den Arbeitgeber um eine Empfangsbestätigung bitten, wenn Sie möchten. Falls Sie sichergehen möchten, dass Ihr Kündigungsschreiben empfangen wird, können Sie den Brief per Einschreiben an den Arbeitgeber senden. Alternativ kann die Kündigung auch persönlich eingereicht werden.

Beispiele:

  • „Ich bitte Sie um eine kurze Empfangsbestätigung in schriftlicher Form.“
  • „Ich möchte Sie bitten, mir den Erhalt der wirksamen Kündigung schriftlich zu bestätigen.“
  • „Bitte bestätigen Sie mir den Empfang der Kündigung kurz in schriftlicher Form.“

Bitte um ein Arbeitszeugnis (optional)

Sie können Ihren Arbeitgeber auf Wunsch um ein qualifiziertes Arbeitszeugnis bitten. Dieses Dokument könnten Sie dann in Ihren zukünftigen Bewerbungen verwenden.

Beispiel für eine Bitte um ein Arbeitszeugnis:

  • „Des Weiteren bitte ich Sie, mir ein qualifiziertes Arbeitszeugnis zuzusenden.“
  • „Außerdem möchte ich Sie bitten, mir ein qualifiziertes Arbeitszeugnis auszustellen. Senden Sie dieses bitte an die oben genannte Adresse.“

Unterschrift

Am Ende des Schreibens sollten Sie Ihre handschriftliche Unterschrift darunter setzen. Ein getippter Name oder ein digitales Bild der Unterschrift sind nicht empfehlenswert.

Checkliste für Ihr Kündigungsschreiben

Sie haben Sie Kündigung nun verfasst und sind bereit, sie an Ihren Arbeitgeber zu leiten? Herzlichen Glückwunsch! Damit Sie sichergehen, dass Ihre Kündigung alle notwendigen Informationen enthält, empfehlen wir den Text nach dem Verfassen noch einmal durchzugehen und zu überprüfen, ob Sie etwas vergessen haben. Nutzen Sie dazu einfach folgende Checkliste:

  • Die Kündigung wurde in Schriftform versendet. Sie sollten Ihr Kündigungsschreiben nicht per E-Mail, Messenger oder Fax versenden, sondern in Papierform.
  • Ihr Name und Ihre Anschrift sind vorhanden. Sie sollten auch darauf achten, dass Sie sowohl Name und Anschrift des Empfängers als auch des Absenders erwähnen. Auch sollte der Unternehmensname bzw. die Gesellschaftsform korrekt sein.
  • Der Kündigungswille ist klar erkennbar. Sie haben idealerweise unmissverständlich erklärt, dass Sie kündigen.
  • Das Datum in der Kündigung ist korrekt und erfolgt beispielsweise zum Monatsende. Die Kündigungsfrist beginnt erst, nachdem die Kündigung beim Arbeitgeber eingegangen ist.
  • Die handschriftliche Unterschrift ist vorhanden.
  • Die Zustellung kann belegt werden. Sie können im Idealfall belegen, dass Ihr Kündigungsschreiben gesendet oder persönlich abgegeben wurde.
  • Die übliche Vierwochenfrist wird eingehalten. Das heißt, die Kündigung sollte mindestens vier Wochen vor dem gewünschten Kündigungstermin beim Arbeitgeber vorliegen. Sie können aber auch mehrere Monate im Voraus kündigen und dem Arbeitgeber mehr Zeit geben, einen Ersatz zu finden, wenn Sie das möchten.

Mehr dazu

Mehr zum Thema 

Wie viel Prozent Gehaltserhöhung pro Jahr kann ich erwarten?

Wie viel Prozent Gehaltserhöhung pro Jahr kann ich erwarten und welche Faktoren müssen dabei beachtet werden? Dieser Artikel enthält alle Informationen.

Wie lange dauert Probearbeit?

Erfahren Sie in diesem Artikel, wie lange Probearbeit dauert und lesen Sie die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zu dem Thema.