Vorstellungsgespräch als Aushilfe: So klappt es mit dem Job

Von Indeed Editorial Team

Veröffentlicht am 19. April 2022

Das Indeed Editorial Team besteht aus einem vielfältigen und talentierten Team von Autor*innen, Forscher*innen und Branchenexpert*innen, die Ihnen mithilfe der Daten und Einblicke von Indeed hilfreiche Tipps für Ihre Jobsuche geben.

Sie suchen einen Aushilfsjob und konnten mit Ihrer Bewerbung bereits punkten? Jetzt gilt es zu beweisen, dass Sie nicht nur auf dem Papier glänzen, sondern die Personaler*innen auch im direkten Gespräch von Ihrer Qualifikation überzeugen können. Im nächsten Schritt des Bewerbungsprozesses folgt also ein Aushilfe Vorstellungsgespräch. Das stellt eine ganz andere Herausforderung dar, als die schriftliche Bewerbung. Sie möchten nun wissen, was Sie im Bewerbungsgespräch erwartet und wie Sie sich optimal darauf vorbereiten. In diesem Artikel erfahren Sie deshalb, wie solch ein Gespräch abläuft und mit welchen konkreten Fragen Sie rechnen können.

Typische Aushilfsjobs

Aushilfen werden in verschiedenen Branchen und Tätigkeitsbereichen gesucht. Deshalb bieten sich Ihnen vielfältige Möglichkeiten, um einem Aushilfsjob nachzugehen. Entscheidend ist, dass Sie ein Interesse für die Tätigkeit mitbringen. Denn so können Sie im Vorstellungsgespräch besser überzeugen.

Zu den typischen Beschäftigungsmöglichkeiten von Aushilfen gehören z. B.:

  • Gastronomie

  • Veranstaltungen

  • Verkauf

  • Reinigung

  • Einräumen von Waren

  • Auslieferungen

  • Befragungen

  • Inventur

In solchen Bereichen können Sie eine kurzzeitige oder geringfügige Beschäftigung finden. Als Aushilfe erhalten Sie eine Stelle, wenn Unternehmen saisonbedingt mehr Personal brauchen. Oder im Fall, wenn mehrere Mitarbeiter*innen krankheits- oder urlaubsbedingt ausfallen. Oder auch dann, wenn ein Unternehmen kurzfristig ein größeres Arbeitspensum bewältigen muss.

In solchen Fällen werden Aushilfen händeringend gesucht. Und dann gilt es, die Chance zu nutzen und den potenziellen Arbeitgeber von sich zu überzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren: Bewerbung für einen Minijob im Einzelhandel

Womit können Sie punkten?

Je nachdem, welcher Tätigkeit Sie nachgehen werden, sind ganz unterschiedliche Skills gefragt. In der Regel können Sie die an Sie gestellten Anforderungen in der Stellenbeschreibung nachlesen. Die dort verlangten Voraussetzungen gleichen Sie dann mit Ihren persönlichen Kompetenzen ab. Wenn Sie Übereinstimmungen finden, nutzen Sie diese in der Bewerbung als Aushilfe. Damit sich diese Aussagen nicht als reine Aussagen lesen, sollten Sie Beispiele aus Ihrem eigenen Leben finden. So belegen Sie Ihre Aussagen direkt.

Ihre Skills samt Beispielen sollten Sie für das Bewerbungsgespräch im Hinterkopf behalten. Dort begegnen Ihnen sicherlich Fragen dazu, die Sie durch Ihre gute Vorbereitung schneller beantworten können. Wenn Sie in solchen Momenten zu lange nachdenken, kann Sie das wertvolle Pluspunkte kosten.

Grundsätzlich werden von Aushilfskräften die folgenden Kompetenzen gefordert:

  • Pünktlichkeit

  • Verlässlichkeit

  • Engagement

  • Teamfähigkeit

  • Flexibilität

  • Kommunikationsfähigkeit

Dabei handelt es sich um gern gesehene Eigenschaften, die Sie beispielsweise dann einbringen können, wenn Sie nach Ihren Stärken gefragt werden.

An welchen Dresscode sollten Sie sich orientieren?

Grundsätzlich ist die Kleidungswahl für ein Vorstellungsgespräch abhängig von der jeweiligen Branche, in der Sie tätig werden möchten. Die Website des Unternehmens oder eine kurze Recherche im Internet gibt Ihnen Auskunft darüber, welcher Kleidungsstil dort üblich ist.

Mit Business Casual treffen Sie eigentlich immer eine gute Wahl. Möchten Sie genauer wissen, was Sie zum Vorstellungsgespräch tragen sollten, machen Sie sich im Vorfeld mit diesem Thema vertraut. Treffen Sie die Entscheidung jedoch nicht erst am Tag des Vorstellungsgesprächs. Stattdessen kann es helfen, wenn Sie die Kleidung bereits am Abend vorher herauslegen. So geraten Sie nicht unter unnötigen Stress und Sie wissen genau, was Sie tragen werden.

So läuft das Bewerbungsgespräch ab

Indem Sie sich mit dem groben Ablauf eines Bewerbungsgesprächs beschäftigen, wissen Sie, was auf Sie zukommt. So können Sie sich optimal darauf vorbereiten. In Vorstellungsgesprächen möchten Personaler*innen herausfinden, ob die jeweiligen Kandidat*innen qualifiziert für die Stelle sind. Deshalb folgen Job-Interviews bestimmten Mustern. Nachfolgend erfahren Sie, wie so ein Gespräch ungefähr abläuft.

Einstieg

Am Anfang gilt es, einen lockeren Einstieg in das Gespräch zu finden. Deshalb erwartet Sie zu Beginn eine formlose Konversation. Diese hat das Ziel, Bewerber*innen ihre Anspannung zu nehmen und eine angenehmere Gesprächsatmosphäre zu schaffen. Sie sollen sich nicht fühlen, wie in einem Verhör, sondern Ihrer natürlichen Persönlichkeit entsprechen und das möglichst entspannt. Schließlich geht es darum, ein möglichst authentisches Bild von Ihnen zu erhalten. Und dadurch ergibt sich der erste Eindruck, der möglichst positiv ausfallen sollte.

Selbstpräsentation

Viele Personaler*innen möchten, dass sich die Kandidat*innen kurz selbst vorstellen. Wenn Ihre Gesprächspartner*innen Sie also darum bitten, etwas über sich zu erzählen oder sich kurz vorzustellen, dann sollten Sie wissen, was Sie sagen. Es geht darum, kurz und knapp die wichtigsten Informationen über Ihre Person zu nennen. In der Selbstpräsentation haben Sie wenige Minuten Zeit. In der Regel zwischen drei und fünf Minuten. Währenddessen sollten Sie die Zeit finden, folgende Punkte zu thematisieren:

  • Persönliche Angaben

  • Berufliche Erfahrungen

  • Motivation bzw. Beweggründe

  • Stärken, Kompetenzen, Qualifikation

Sie erklären also, wer Sie sind, warum Sie als Aushilfe in diesem Unternehmen anfangen möchten und was Sie dafür qualifiziert.

Job Interview: Typische Fragen im Vorstellungsgespräch

Nach der Selbstpräsentation folgt der Teil, in dem Sie sich den Fragen der Personaler*innen stellen.

Typische Fragen, die Ihnen so oder so ähnlich im Bewerbungsgespräch begegnen, sind diese:

  • Worin liegen Ihre Stärken, worin Ihre Schwächen?

  • Warum sind Sie auf der Suche nach einem Aushilfsjob?

  • Was interessiert Sie an dieser Tätigkeit?

  • Warum möchten Sie ausgerechnet diese Stelle als Aushilfe beginnen?

  • Was interessiert Sie am jeweiligen Unternehmen?

  • Welche Kompetenzen bringen Sie mit?

  • Welche beruflichen Erfahrungen haben Sie bereits gesammelt?

  • An welchen Tagen können Sie arbeiten?

  • Warum haben Sie Ihre letzte Stelle verloren?

  • Wie verbringen Sie Ihre Freizeit?

Ihre Antworten sollten überlegt und verständlich sein. Aber: Legen Sie sich keine Antworten zurecht und lernen Sie keine vorgefertigten Sätze auswendig. Das kann schnell nach hinten losgehen. Beispielsweise, wenn Sie sich verzetteln und nicht wissen, an welcher Stelle Sie waren.

Besser: Beschäftigen Sie sich damit, welche Fragen Sie erwarten und überlegen Sie, wie Sie persönlich zu welchem Thema stehen. So bereiten Sie sich optimal auf diese Gesprächssituation vor.

Eigene Fragen

Häufig erhalten Sie am Ende die Chance, noch eigene Fragen zu stellen. So können Sie z. B. herausfinden, ob Sie Informationen richtig verstanden haben.

Sie bieten Ihnen jedoch auch die Chance, Ihr Interesse zu untermauern. Beispielsweise, indem Sie sich über konkrete Aufgaben erkundigen oder ein zuvor besprochenes Thema nochmals aufgreifen.

Mögliche Rückfragen, die Sie stellen können, sind diese:

  • Warum bieten Sie diese Tätigkeiten für Aushilfen an?

  • Welchen Herausforderungen werde ich begegnen?

  • Wie beschreiben Sie die Unternehmenskultur?

  • Wie sieht ein typischer Alltag aus?

  • Wie läuft die Einarbeitung ab?

Sie sollten sich in diesem Moment auf Fragen konzentrieren, die Ihre Motivation verdeutlichen. Vermeiden Sie hingegen Fragen, die bereits klar kommuniziert wurden.

Mehr erfahren: Vorstellungsgespräch: Stellen Sie Ihre eigenen Fragen

Wie lange dauert ein Bewerbungsgespräch?

Ein zeitlicher Rahmen lässt sich pauschal nicht festmachen. Die Dauer des Bewerbungsgesprächs ist abhängig von dem jeweiligen Aushilfsjob, der Branche und dem Gesprächsverlauf. Zur groben Orientierung: Die meisten Gespräche dauern zwischen 30 und 60 Minuten.

Damit Sie diese Zeit gut nutzen, ist eine gute Vorbereitung entscheidend dafür, um relevante Informationen über sich selbst preiszugeben. Sie sollten sich im Vorfeld damit auseinandersetzen, welche Aussagen wichtig sind, um potenzielle Arbeitgeber von Ihrer Aushilfskraft zu überzeugen.

Weitere Artikel