Vorstellungsgespräch: Stellen Sie Ihre eigenen Fragen

Von Indeed Editorial Team

Aktualisiert am 26. Dezember 2022

Veröffentlicht am 23. Mai 2021

Das Indeed Editorial Team besteht aus einem vielfältigen und talentierten Team von Autor*innen, Forscher*innen und Branchenexpert*innen, die Ihnen mithilfe der Daten und Einblicke von Indeed hilfreiche Tipps für Ihre Jobsuche geben.

Vorstellungsgespräche sind für die meisten Bewerber eine stressige Angelegenheit. Es braucht in der Regel eine Menge Übung, bis Sie dabei wirklich entspannt auftreten können. Doch auch bevor Sie an diesem Punkt angekommen sind, sollten Sie nicht zulassen, dass Ihnen Ihre Nervosität zu sehr in die Quere kommt und Sie sich dadurch Ihr Bewerbungsgespräch sabotieren.

Eine vorteilhafte Taktik ist, während des Vorstellungsgesprächs auch eigene Fragen zu stellen. Diese können Sie sich bereits vorab überlegen und erhalten so im Gesprächsverlauf Sicherheit, denn Sie werden nicht komplett überrascht. Wenn Sie es richtig machen, werden Sie feststellen, dass dieses Vorgehen zudem eine gute Möglichkeit ist, einen professionellen und positiven Eindruck bei Ihrem Gegenüber zu hinterlassen.

Eigene Fragen im Vorstellungsgespräch - Warum & Wann?

Während eines Vorstellungsgesprächs Ihre eigenen Fragen zu stellen, bringt Ihnen bei ihrem Gegenüber einige Pluspunkte. Es zeigt, dass Sie sich für die Arbeit im Unternehmen wirklich begeistern und dass Sie während des bisherigen Gesprächsverlaufs gut aufgepasst haben.

Die Botschaft, die Sie durch gute, gezielte Fragen an den Personalverantwortlichen senden, ist, dass Sie seine Zeit zu schätzen wissen, schließlich zeigen Sie großes Interesse an dem Job, und dass Sie eine großartige Ergänzung für das Team sein könnten.

Bezüglich des Zeitpunkts lassen Sie unbedingt erst den Personalverantwortlichen seine Fragen stellen. Warten Sie, bis er von seiner Seite aus fertig ist, bevor Sie Ihre eigene „Interviewfragen“-Checkliste durchgehen. Wahrscheinlich wird er Sie fragen, ob es noch offene Punkte zum Job oder zum Unternehmen im Allgemeinen gibt. Das ist Ihr Stichwort.

In einigen seltenen Fällen kann es vorkommen, dass Ihr Gegenüber Sie nicht direkt zu eigenen Fragen auffordert. Wenn dies der Fall sein sollte, können Sie sie stellen, sobald Sie im weiteren Verlauf des Gesprächs eine Möglichkeit finden.

41 Fragen, die Sie in einem Vorstellungsgespräch stellen können

Welche eigenen Fragen Sie letztendlich im Vorstellungsgespräch stellen, ist ganz Ihnen überlassen. Ziel ist immer, möglichst viele Informationen über den Job und über das Unternehmen zu erhalten, damit Sie einschätzen können, ob dieser wirklich zu Ihnen passt. Fragen Sie, was immer Ihnen auf dem Herzen liegt, sofern Sie dabei jederzeit professionell bleiben, und setzen Sie sich kritisch mit den Antworten auseinander.

Um Ihrer Kreativität auf die Sprünge zu helfen, finden Sie in Folge 41 Fragen aufgelistet, die sich perfekt für Vorstellungsgespräche aller Art eignen. Individuell auf die jeweilige Situation angepasst, können Sie diese in Ihrem nächsten Jobinterview verwenden.

Über den Job

Da Sie natürlich bereits mit grundlegenden Kenntnissen über die zu besetzende Stelle zum Vorstellungsgespräch erscheinen sollten, tauchen diese Fragen tiefer in die genaueren Umstände des Jobs ein.

  1. Wie sieht ein typischer Arbeitstag in dieser Position aus?

  2. Sind für die Tätigkeit Reisen erforderlich?

  3. Was sind die Aufgaben mit der höchsten Priorität?

  4. Welche Fähigkeiten sollte ich mitbringen, um mich in dieser Rolle wohlzufühlen?

  5. Welchen Herausforderungen müsste ich mich in dieser Position stellen?

  6. Gibt es Raum, um in dieser Position zu wachsen?

  7. Warum wird die Stelle neu besetzt?

  8. An wen würde ich berichten?

  9. Mit welchen Abteilungen würde ich zusammenarbeiten?

  10. Wie sieht das direkte Team aus?

  11. Erfolgt die Arbeit hauptsächlich vor Ort oder ist auch Homeoffice möglich?

Zu Weiterbildungsmaßnahmen

Die regelmäßige Teilnahme an Weiterbildungen ist wichtig, auch wenn Sie bereits Erfahrung in einer ähnlichen Funktion haben. Die Frage, ob das Unternehmen Schulungen anbietet, lässt Sie nicht schlecht aussehen. Vielmehr zeigt es, dass Sie lernbereit sind und Ihre Karriere vorantreiben möchten, indem Sie Ihre Kenntnisse erweitern.

  1. Erhalte ich für die Position eine Schulung?

  2. Gibt es Weiterbildungsmöglichkeiten?

  3. Welche zusätzlichen Bildungsleistungen bietet das Unternehmen an?

Über das Unternehmen

Diese Fragen sind entscheidend, dürfen aber nie falsch gestellt werden. Sie sollten bereits vor dem Vorstellungsgespräch grundlegende Aspekte zu Historie und Philosophie des Unternehmens kennen. Recherchieren Sie, wann das Unternehmen gegründet wurde, wer der Geschäftsführer ist und ähnliche grundsätzliche Fakten. Dann können Sie komplexere Fragen stellen, um Ihren Gesprächspartner zu beeindrucken.

  1. Welches Wachstum hat das Unternehmen in letzter Zeit erfahren?

  2. In welchem Bereich ist das Unternehmen gegenüber der Konkurrenz besonders stark?

  3. Gibt es irgendwelche Schwachstellen, auf die ich achten sollte?

  4. Wie sehen die aktuellen und ehemaligen Mitarbeiter das Unternehmen?

  5. Wo sehen Sie die Entwicklung des Unternehmens in naher Zukunft?

Das könnte Sie auch interessieren: Wie Sie potenzielle Arbeitgeber recherchieren

Über den Interviewer

Wenn Sie nach und nach mehr ins Gespräch kommen, wird die anfängliche Spannung bestimmt immer weiter nachlassen und die Stimmung im Raum viel entspannter sein als beim ersten Betreten. Wenn Sie professionelle Fragen an Ihren Gesprächspartner stellen, wird auch er sich wohler fühlen und Sie in einem freundlicheren Licht sehen.

Es versteht sich von selbst, dass die Fragen, die Sie stellen, immer sachlich und nicht zu aufdringlich sein sollten. Fragen Sie auch keines Falls nach heiklen Themen, wie zum Beispiel nach dem Gehalt Ihres Gegenübers. Hier finden Sie einige gute, neutrale Fragen:

  1. Wie lange arbeiten Sie schon hier?

  2. Was würden Sie sagen, wie ist die Förderpolitik?

  3. Was gefällt Ihnen an der Arbeit hier am besten?

  4. Wie hat sich Ihre Rolle im Laufe der Zeit entwickelt?

Über die Leistung

Die besten Fachkräfte sind diejenigen, die regelmäßig Feedback bekommen, damit sie weiter an ihrer Leistung arbeiten können. Zu betonen, dass Leistungsberichte für Sie wichtig sind und sich zu erkundigen, wie diese im Unternehmen aussehen, ist eine geeignete Methode, um als engagierter potenzieller Mitarbeiter aufzutreten.

  1. Wie misst das Unternehmen den Erfolg?

  2. Werden häufig Leistungsberichte erstellt?

  3. Wer wird meine Leistung beurteilen?

  4. Gibt es einen Bonusplan für herausragende Leistungen?

  5. Was erwarten Sie von einem Profi in dieser Position?

Über die Arbeitskultur

Sie können auch fragen, wie die Arbeitskultur im Unternehmen aussieht. Auch wenn das für Sie persönlich zunächst vielleicht nicht so wichtig erscheint wie Fragen zum konkreten Job, lohnt es sich dennoch, diese anzusprechen. Tatsächlich ist das sogar eine großartige Gelegenheit, um dem Personalverantwortlichen zu zeigen, an welchen Aspekten der Arbeit Sie am meisten interessiert sind, zum Beispiel an Teamarbeit.

  1. Ich bin sehr interessiert an [...]. Wie würden Sie sagen, geht das Unternehmen damit um?

  2. Wie würden Sie die Arbeitskultur hier beschreiben?

  3. Gibt es eine strenge Kleiderordnung?

  4. Nimmt das Team, dem ich angehören würde, an Branchenveranstaltungen teil?

  5. Gibt es irgendwelche Bürotraditionen, die ich kennen sollte?

  6. Arbeiten die verschiedenen Abteilungen gut zusammen?

  7. Gibt es Maßnahmen, um Missverständnisse zu vermeiden?

  8. Wie ist die Führung im Unternehmen?

  9. Was macht das Unternehmen einzigartig?

Mehr erfahren: Unternehmenskultur: Definition und Beispiele

Über die nächsten Schritte

Bei den letzten Fragen, die Sie stellen können, geht es darum, Ihrem Gesprächspartner noch einmal entgegenzukommen und die nächsten Schritte zu klären. Dies sind einige der besten Fragen, die Sie stellen können. Zunächst einmal unterstreichen Sie damit, dass Sie sich über ein Weiterkommen im Bewerbungsprozess freuen würden, weil Sie diese Gelegenheit unbedingt wahrnehmen möchten. Darüber hinaus klären Sie dadurch auch alle Unsicherheiten, die Sie eventuell haben werden, da ein Rekrutierungsprozess nicht immer klar und transparent abläuft. Und schließlich gibt es dem Personalverantwortlichen eine weitere Chance, alle Zweifel auszuräumen, die er an Ihnen womöglich noch hat.

  1. Gibt es sonst noch etwas über meinen Hintergrund, das Sie wissen möchten?

  2. Was sind die nächsten Schritte im Rekrutierungsprozess?

  3. An wen kann ich mich wenden, um den Status meiner Bewerbung zu erfahren?

  4. Darf ich Ihnen noch eine letzte Frage beantworten?

Wie Sie eigene Fragen im Vorstellungsgespräch stellen sollten

Sie können alle richtigen Fragen stellen und dabei im Vorstellungsgespräch trotzdem Fehler begehen. Daher hier noch ein paar wichtige Hinweise, damit Ihnen diese Phase des Vorstellungsgesprächs gut gelingt.

Keine Wiederholungen

Passen Sie die Fragen, die Sie dem Personalverantwortlichen stellen möchten, im Laufe des Gesprächs unbedingt immer individuell an die jeweilige Situation an. Sie sollten zwar bereits mit mindestens vier oder fünf vorbereiteten Fragen in das Jobinterview gehen, aber Sie sollten diese natürlich dann nicht stellen, wenn Ihr Gesprächspartner diese bereits während seiner Ausführungen beantwortet hat.

Seien Sie aufrichtig

Stellen Sie keine Fragen einfach nur so ohne Hintergrund und ohne tatsächliches Interesse. Gehen Sie sicher, dass Sie die Antworten auf diese Fragen wirklich wissen wollen, sonst wird sich das im Gespräch negativ bemerkbar machen. Der Personalverantwortliche könnte das Gefühl bekommen, dass Sie nur Fragen stellen, um eine Liste abzuhaken, was nicht gut ist.

Nehmen Sie an der Konversation teil

Wenn sich im Verlauf des Gesprächs Folgefragen ergeben oder Ihnen eine Frage in den Sinn kommt, an die Sie während Ihrer Vorbereitung gar nicht gedacht haben, stellen Sie diese. Es ist besser, mithilfe Ihrer vorab überlegten Fragen mit mehr Selbstvertrauen in das Gespräch zu starten und dann aber offen für einen echten Dialog mit Ihrem Gegenüber zu sein, anstatt an einer starren Struktur festzuhalten.

Das könnte Sie auch interessieren: Vermeiden Sie diese Fehler im Bewerbungsgespräch

Ähnliche Artikel

Beispiele für Gegenfragen im Vorstellungespräch

Weitere Artikel