Welches Outfit passt zum Vorstellungsgespräch im Winter?

Von Indeed Editorial Team

Veröffentlicht am 31. März 2022

Das Indeed Editorial Team besteht aus einem vielfältigen und talentierten Team von Autor*innen, Forscher*innen und Branchenexpert*innen, die Ihnen mithilfe der Daten und Einblicke von Indeed hilfreiche Tipps für Ihre Jobsuche geben.

Welches Outfit passt zum Vorstellungsgespräch im Winter? Wie hinterlasse ich trotz eisiger Temperaturen einen guten Eindruck?

Kaum eine Frage bereitet Bewerber*innen mehr Kopfzerbrechen, als die nach der angemessenen Kleidung fürs Vorstellungsgespräch. Kommen dann noch widrige äußere Umstände wie Kälte, Regen, Matsch und Schnee hinzu, herrscht schnell noch größere Ratlosigkeit. Mit unseren modischen Vorschlägen und Tipps zeigen wir Ihnen, wie das Vorstellungsgespräch zur kalten Jahreszeit zumindest optisch ein voller Erfolg wird.

In 7 Schritten zum perfekten Winter-Outfit fürs Vorstellungsgespräch

Was Sie tragen, spielt im Vorstellungsgespräch eine entscheidende Rolle. Schließlich möchten Sie Ihren potenziellen Arbeitgeber auf allen Ebenen beeindrucken. Mit Ihren fachlichen Qualifikationen haben Sie das wahrscheinlich schon geschafft, andernfalls hätten Sie keine Gesprächseinladung erhalten. Beim ersten Kennenlernen soll nun beurteilt werden, ob Sie auch mit Ihrer Persönlichkeit ins Unternehmen passen. Und diesbezüglich liefert Ihre Kleidung einen nicht zu unterschätzenden Anhaltspunkt.

In der kalten Jahreszeit machen Nässe, matschige Straßen sowie die immensen Temperaturunterschiede zwischen eisiger Luft und beheizten Büroräumen die Wahl des richtigen Outfits zu einer besonderen Herausforderung. Darüber hinaus haben wetterbedingte Begleiterscheinungen wie eisige Finger beim Händedruck, eine Schniefnase, fliegende Haare oder statisch aufgeladene Kleidung das Potenzial, uns beim Vorstellungsgespräch völlig aus dem Konzept bringen.

Mit der passenden Kleidung und clever gewählten Accessoires lassen sich solche vermeidbaren Stressfaktoren eliminieren. Wie Sie den idealen Look für ein Vorstellungsgespräch im Winter zusammenstellen, erfahren Sie in unserem folgenden Ratgeber.

Tipp 1: Setzen Sie auf den Zwiebellook

Der Zwiebellook ist die ideale Lösung für kalte Tage. Damit Sie draußen nicht frieren und drinnen nicht schwitzen, sollten Sie Kleidungsstücke in mehreren Lagen miteinander kombinieren. Vorort bei Ihrem potenziellen Arbeitgeber können Sie dann alle überflüssigen Schichten ablegen und sind startklar für einen überzeugenden Auftritt im Vorstellungsgespräch  vorausgesetzt, Ihr Kleidungsstil entspricht dem Dresscode des Unternehmens.

Tipp 2: Informieren Sie sich über die Kleiderordnung

Natürlich wird kein Arbeitgeber Sie allein aufgrund Ihres Outfits einstellen. Dennoch unterstreichen Sie mit der passenden Garderobe Ihre Kompetenzen und zeigen, dass Sie das Unternehmen angemessen repräsentieren können. Doch welcher Look ist angemessen? Um das herauszufinden, empfehlen wir Ihnen, sich bereits im Vorfeld ein Bild über den vorherrschenden Kleidungsstil zu machen. Suchen Sie auf der Website oder in sozialen Medien nach Fotos oder Videos von Mitarbeitenden und orientieren Sie sich an deren Mode. Vielleicht kennen Sie sogar bereits ein Teammitglied persönlich und können Informationen aus erster Hand einholen?

Tipp 3: Wählen Sie Ihr Haupt-Outfit unabhängig von der Jahreszeit

Nachdem Sie nun wissen, welcher Dresscode bei Ihrem Arbeitgeber herrscht, müssen Sie sich für ein bestimmtes Outfit entscheiden. Die unterste Schicht Ihres Zwiebellooks stellen Sie am besten nach den gängigen Kleidungskriterien für Vorstellungsgespräche zusammen. Dabei können Sie sich Winter wie Sommer an den folgenden Grundregeln orientieren:

  • Konservative Branchen: Sie möchten bei einer Bank oder bei einer Versicherung arbeiten? Dann ist formelle Kleidung angesagt. Männer sollten im Anzug zum Vorstellungsgespräch erscheinen, Frauen greifen am besten zum Hosenanzug oder Kostüm.

  • Moderne Branchen: Bewerben Sie sich für eine kreative Tätigkeit, einen Job in der IT oder bei einem Start-up, sind Sie meist schon im Business-Casual-Look perfekt gekleidet.

Doch egal ob Hemd oder Bluse, Blazer oder Sakko, Chino oder Khaki  wie kombinieren Sie Ihr Outfit, damit Sie im Winter nicht frieren?

Tipp 4: Tragen Sie warme Wäsche und Strümpfe

Dieser Tipp klingt vielleicht weniger reizvoll, aber ein sexy Auftreten ist im Vorstellungsgespräch sowieso tabu. Ziehen Sie Ihr Outfit zu Hause an und überlegen Sie, wie Sie es im Sinne des Zwiebellooks um eine Lage erweitern können. Idealerweise bleibt diese Extraschicht unsichtbar. Nichts spricht gegen ein warmes Unterhemd, solange Farbe oder Aufdruck nicht unter der Kleidung durchscheinen. Männer können auch ein weißes T-Shirt tragen, am besten mit V-Ausschnitt, damit es nicht zu sehen ist, falls die obersten Hemdknöpfe offen stehen.

Frauen kombinieren Kleider oder Röcke mit einer wärmenden Nylonstrumpfhose mit hoher DEN-Zahl. Zu blickdicht sollten die hautfarbenen Strümpfe allerdings auch nicht sein. Das könnte schnell unseriös wirken. Gleiches gilt für Woll- und Thermostrumpfhosen, die höchstens für Hosenträgerinnen als versteckte Alternative infrage kommen.

Auch Männer dürfen etwas Warmes unter ihrem Beinkleid tragen, sollten allerdings darauf achten, dass im Sitzen die lange Unterhose nicht zu sehen ist und durch die Reibung beim Gehen nichts verrutscht.

Tipp 4: Setzen Sie auf wärmende Materialien

Wolle hat eine hervorragende Wärmeleistung. Das heißt natürlich nicht, dass Sie zum Vorstellungsgespräch im ausgebeulten Strickpulli erscheinen sollten. Setzen Sie stattdessen auf feinere Fasern wie Kaschmir, Merino oder Alpaka. Edle Cardigans aus dem hochwertigen Material sehen nicht nur schick aus, sondern müssen auch nicht gebügelt werden. Achten Sie unbedingt auf die Qualität der Wolle, da sich bei Billigware schnell unschöne Knötchen bilden können. Mit einer ausgiebigen Anprobe Ihres gesamten Outfits stellen Sie sicher, dass die Wolle keine Fusseln auf Ihrer restlichen Kleidung hinterlässt.

Besonders gut vor Kälte schützen Daunen. Mit den Flaumfedern von Gänsen oder Enten gefütterte Wintermäntel oder -jacken sind allerdings häufig zu breit und sportlich geschnitten, um sie zum Vorstellungsgespräch zu tragen. Sie sollten nicht davon ausgehen, dass Sie Mantel oder Jacke unbemerkt am Empfang abgeben oder an einer Garderobe aufhängen können. Vielleicht werden Sie vom Chef höchstpersönlich in Empfang genommen oder müssen Ihren Mantel wegen fehlender Ablagemöglichkeiten mit ins Besprechungszimmer nehmen. Schon aus diesen Gründen lohnt es sich, in einen business-tauglichen Wintermantel zu investieren. Besonders warm halten Woll-Polyester-Mischungen mit gestepptem Innenfutter oder Kunstfell. Achten Sie darauf, dass die Länge zu Ihrem Outfit passt und entscheiden Sie sich für einen gedeckten Farbton. Mit Schwarz sind Sie immer auf der sicheren Seite.

Tipp 5: Entscheiden Sie sich für die richtigen Schuhe

Wenn Sie zum Vorstellungsgespräch perfekt gekleidet sein möchten, dann dürfen Sie Ihr Schuhwerk nicht vernachlässigen. Im Winter fällt die Auswahl des passenden Paars allerdings schwerer als in der warmen Jahreszeit. Stiefel sind in den meisten Fällen zu klobig und nicht elegant genug für den wichtigen Anlass. Mit leichtem Schuhwerk könnten Sie auf Eis schlittern oder nasse Füße bekommen. Pumps empfehlen sich aufgrund der hohen Rutschgefahr im Winter nur für Frauen, die auch im Alltag auf Absätzen sicher unterwegs sind.

Falls Sie nicht extra für das Vorstellungsgespräch in edle Winterstiefel im Business-Look investieren möchten, können Sie feinere Lederschuhe mit warmen Einlegesohlen und dickeren Strümpfen tragen. Zum Schutz vor Nässe, Streusalz- und Schneerändern sollten Sie diese mit speziellen Cremes und Ölen pflegen und eventuell mit einem wasserabweisenden Spray imprägnieren. Testen Sie diese Methode aber erst an einer kleinen Stelle, um Materialschäden und Flecken zu vermeiden. Gut geputztes Schuhwerk ist natürlich auch im Winter eine Selbstverständlichkeit. Bei einer Anreise mit dem Auto sorgen Wechselschuhe für zusätzliche Sicherheit.

Denken Sie auch an Ihre Hände. Ein warmer Händedruck ist zur Begrüßung mit Sicherheit angenehmer als steif gefrorene Finger. Genau wie Ihre Füße verpacken Sie auch Ihre Hände am besten in hochwertiges Leder.

Tipp 6: Passen Sie auf bei Mütze und Schal

Kopfbedeckungen aller Art sind im Vorstellungsgespräch tabu. Nichtsdestotrotz müssen Sie sich auf dem Weg dorthin nicht die Ohren abfrieren. Bei Mützen jedoch ist Vorsicht geboten. Sie drücken die Frisur platt, bringen die Haare zum Fliegen und hinterlassen schlimmstenfalls unschöne Druckstellen auf der Stirn. Versuchen Sie es alternativ mit Ohrenschützern oder einer locker sitzenden Kapuze. Nach Möglichkeit sollten Sie Ihr Erscheinungsbild vor dem wichtigen Termin auf der Toilette kontrollieren und allzu offensichtliche Wetterspuren beseitigen.

Ihren Hals halten Sie am besten mit einem schicken Tuch warm. Wollschals sind aufgrund akuter Fusselgefahr weniger geeignet.

Tipp 7: Packen Sie nützliche Winter-Accessoires

Zu einem Vorstellungsgespräch in der kalten Jahreszeit sollten Sie nicht nur vollständige Bewerbungsunterlagen mitbringen, sondern unbedingt auch die folgenden kleinen Helfer in der Tasche haben:

  • Taschentücher: Der abrupte Übergang von der Kälte in die trockene Heizungsluft bringt jede Nase zum Laufen. Und kaum etwas ist unangenehmer als lautes Schniefen im Vorstellungsgespräch. Wenn Sie Ihre eigenen Taschentücher mitbringen, spricht das für eine sorgfältige Vorbereitung auf den wichtigen Termin. Zudem lassen sich auch Ihre Schuhe mit den Tüchern von letzten Winterspuren befreien.

  • Handcreme: Rissige Hände sind im Winter keine Seltenheit. Vor allem rund um die Fingernägel können raue Stellen allerdings unangenehm ins Auge stechen. Zu viel sollten Sie aber bitte auch nicht cremen. Schmierige Hände schüttelt schließlich niemand gerne.

  • Lippenbalsam: Beim Sprechen blickt man dem Gegenüber ins Gesicht und damit unweigerlich auch auf den Mund. Rissige Lippen wirken ungepflegt und könnten schlimmstenfalls sogar im falschen Moment aufplatzen. Ausreichend Feuchtigkeit beugt einem solchen Fauxpas vor und lässt Sie selbstbewusst lächeln.

  • Taschenspiegel, Kamm, Make-up: Sie befürchten, dass der Regen Ihre Mascara verschmiert oder das Stirnband die Frisur zerstört? Wenn Sie für alle Eventualitäten wappnen, beruhigt das die Nerven ungemein und einem guten ersten Eindruck steht nichts mehr im Wege.

Nachdem Sie das perfekte Outfit und alle nötigen Accessoires mithilfe unserer Tipps zusammengestellt haben, wird es Zeit für eine finale Anprobe. Reibt sich Ihr Rock an der Strumpfhose nach oben, lädt sich Ihre Kleidung statisch auf oder bilden sich hässliche Fusseln? Nach einer letzten Kontrolle sind Sie nun fast bereit fürs Vorstellungsgespräch.

Fast? Am Vorabend Ihres Termins sollten Sie unbedingt noch einen Blick auf den aktuellen Wetterbericht werfen. Schließlich kann durchaus auch im Winter die Sonne scheinen. Verschwitzt im Vorstellungsgespräch zu sitzen, ist fast noch unangenehmer als durchgefroren.

Und falls das Gegenteil eintritt und Sie auf dem Weg in den wildesten Schneesturm geraten und völlig vernässt und verspätet ankommen? Sprechen Sie Ihren Fehltritt offen an und entschuldigen Sie sich aufrichtig und mit einem Lächeln. Das wirkt sympathisch und lässt gleichzeitig Rückschlüsse auf Ihre Soft Skills zu.

Wir wünschen Ihnen zu jeder Jahreszeit viel Glück bei Ihrer Jobsuche!

Weitere Artikel