Vorstellungs­gespräch

Wie lange dauert ein Vorstellungsgespräch?

Wenn Sie im Vorhinein wissen, wie lange Ihr bevorstehendes Vorstellungsgespräch dauern soll, können Sie sich entsprechend vorbereiten, um die Zeit optimal zu nutzen. So hinterlassen Sie einen positiven Eindruck. Sie können z. B., Antworten vorbereiten und ihre Länge anpassen. Die Dauer des Vorstellungsgesprächs hängt womöglich von der Art und der Phase im Bewerbungsprozess ab. In diesem Artikel werden die unterschiedlichen Arten von Vorstellungsgesprächen vorgestellt. Sie erfahren, wie lange sie dauern und wie Sie sich bestmöglich vorbereiten können.

Wie lange dauert ein Bewerbungsgespräch?

Vorstellungsgespräche können zwischen 15 und 30 Minuten dauern. In seltenen Fällen gehen sie über mehrere Stunden. Die exakte Länge eines Bewerbungsgesprächs hängt von mehreren Faktoren ab. Je nach Branche, Unternehmen und Position kann die Dauer variieren. Auch gibt es unterschiedliche Arten von Vorstellungsgesprächen, die je nach Form länger oder kürzer sein können. Hier sind einige Beispiele:

Telefongespräche

Telefongespräche finden häufig in der ersten Phase im Einstellungsprozess statt. In der Regel werden Sie von einem Personalvermittler bzw. einer Personalvermittlerin angerufen, um grundlegende Details zu Ihrem Lebenslauf zu bestätigen. Sie können auch nach Ihrer Verfügbarkeit gefragt werden, damit der Personaler bzw. die Personalerin ein persönliches Vorstellungsgespräch mit Ihnen vereinbaren kann. In manchen Fällen können sie sich auch nach Ihren Gehaltsvorstellungen per Telefon erkundigen. Während des Vorstellungsgesprächs am Telefon möchten einige Personalvermittler*innen möglicherweise herausfinden, ob Sie charakterlich zur Unternehmenskultur passen.

In der Regel möchten Personaler*innen dann erfahren, wie gut Sie im Team arbeiten und ob Sie mit Stress umgehen bzw. Ihre Zeit gut managen können. Anhand dieser Fragen können Personalvermittler*innen entscheiden, ob sie Sie für ein Vorstellungsgespräch mit dem Personalchef bzw. der Personalchefin einplanen sollten. Wenn ein Personalvermittler bzw. eine Personalvermittlerin nur allgemeine Fragen zu Ihrem Lebenslauf stellt, können Sie mit einer Dauer von ca. 15 Minuten rechnen. Falls auch Fragen zu Ihrer Arbeitsweise gestellt werden, kann das Gespräch bis zu 40 Minuten dauern.

Persönliche Vorstellungsgespräche

Persönliche Vorstellungsgespräche dauern in der Regel zwischen 45 Minuten und anderthalb Stunden. Die Dauer kann beispielsweise variieren, je nachdem ob der Personalchef bzw. die Personalchefin noch weitere Vorstellungsgespräche am selben Tag führen muss. Während des persönlichen Gesprächs können Sie mit einer Vielzahl von Fragen über Ihre Kompetenzen und Erfahrungen rechnen. Sie können während eines solchen Gesprächs auch potenziellen Mitarbeiter*innen vorgestellt werden, um zu schauen, wie gut Sie in das Team passen könnten. In Gruppengesprächen können Sie beispielsweise mit dem Personal andere Abteilungen reden.

Anschließend kann auch ein abschließendes persönliches Gespräch mit dem jeweiligen Abteilungsleiter bzw. der jeweiligen Abteilungsleiterin stattfinden. In der Regel dauern solche Gespräche nur etwa 15 Minuten und behandeln grundlegende Punkte der Arbeit wie Gehalt, Arbeitszeiten und Leistungen.

Videogespräche

Videogespräche können in allen Phasen des Einstellungsprozesses stattfinden. Einige Personalvermittler*innen können sie Telefongesprächen vorziehen, um zu sehen, wie Sie auf bestimmte Fragen reagieren. Videogespräche können auch geführt werden, wenn die Entfernung zwischen Arbeitgeber und Kandidat*innen groß ist.

Je nachdem, ob Sie ein Vorstellungsgespräch mit einem Personalvermittler bzw. einer Personalvermittlerin oder einem Personalchef bzw. einer Personalchefin führen, können Sie mit einer Dauer von 15 Minuten bis anderthalb Stunden rechnen.

Techniklastige Vorstellungsgespräche

In manchen Berufen können Vorstellungsgespräche länger als im Durchschnitt dauern, wenn die Gesprächsthemen aufgrund der jeweiligen beruflichen Position techniklastig sind. Das kann beispielsweise in den Bereichen Ingenieurswesen, Softwareentwicklung und ähnlichen Berufszweigen der Fall sein. Zu jeder Phase des Einstellungsprozesses können techniklastige Gespräche stattfinden. Der Arbeitgeber möchte den Bewerber bzw. die Bewerberin in der Regel testen und mehr über die technischen Fähigkeiten erfahren, indem er beispielsweise Wissen mündlich abfragt oder die Person bittet, etwas auf ein Papier bzw. auf ein Whiteboard zu schreiben.

Technisches Wissen können Personalvermittler*innen aber auch über einen Fragebogen auf der Webseite abfragen. In der Regel haben Kandidat*innen dann eine festgelegte Zeit, um die Fragen zu beantworten bzw. das Formular abzusenden. Anhand der Antworten können Arbeitgeber bestimmen, ob Sie in die nächste Runde im Einstellungsprozess kommen.

Gruppengespräche

Gruppengespräche haben das Ziel, Sie den Mitarbeiter*innen im Unternehmen vorzustellen und einen Gesamteindruck von Ihnen zu gewinnen. Dabei können Sie zum Beispiel den Personalchef bzw. Personalchefin, Abteilungsleiter*innen und weiteres Personal kennenlernen. Unternehmen nutzen Gruppengespräche auch, um zu sehen, ob Sie sich dem Personal verstehen.

Diese dieser Art von Vorstellungsgespräch dauert in der Regel etwa eine Stunde. Die Dauer hängt unter anderem von der Größe der Gruppe ab.

Offene Einstellungsveranstaltungen

Einige Unternehmen bieten an bestimmten Tagen oder auf Karrieremessen Einstellungsveranstaltungen für Kandidat*innen an. Während dieser Ereignisse können Sie sich zu den Veranstaltungszeiten mit den Arbeitgebern treffen. Die Personalmitarbeiter*innen oder Personalchef*innen überprüfen Ihren Lebenslauf und führen ein spontanes Gespräch mit Ihnen.

In einigen Fällen erhalten Kandidat*innen unmittelbar nach solchen Einladungsveranstaltungen und Gesprächen eine Stelle im Unternehmen. Diese Art von Veranstaltungen dauern in der Regel zwischen 30 Minuten und einer Stunde.

So bereiten Sie sich optimal auf die Dauer des Vorstellungsgesprächs vor

Wenn Sie bereits eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten haben, können Sie nun einschätzen, mit welcher Dauer Sie ungefähr rechnen müssen. Je gründlicher Sie sich auf das Gespräch vorbereiten, desto besser können Sie Ihre Zeit optimal nutzen, um einen guten Eindruck zu hinterlassen. Sie sollten dazu folgende Tipps befolgen:

Informationen über das Unternehmen sammeln

Je besser Sie nachvollziehen können, was Ihr potenzieller Arbeitgeber benötigt, desto besser können Sie ihn von sich überzeugen. Sammeln Sie deshalb grundlegende Informationen über das Unternehmen wie Größe, Standort, Produkte bzw. Dienstleistungen und Zielgruppen. Informationen dazu können Sie beispielsweise auf der Internetseite des Unternehmens oder auf Karrierenetzwerken finden. Folgende Fragen könnten Sie für sich beantworten:

  • Wo ist der Sitz des Unternehmens?
  • Wie groß ist das Unternehmen?
  • Welche Produkte oder Dienstleistungen bietet das Unternehmen an?
  • Gibt es Artikel in Zeitungen oder auf anderen Plattformen über das Unternehmen?
  • Welche Erfolge kann das Unternehmen nachweisen?
  • Wie viele Mitarbeiter*innen gibt es in der Organisation?
  • Wie möchte sich das Unternehmen nach außen hin darstellen?

Informationen über den Gesprächspartner bzw. über die Gesprächspartnerin sammeln

Je mehr Sie etwas über Ihr Gegenüber wissen, desto besser können Sie sich auf die jeweilige Person einstellen. Deshalb kann es hilfreich sein, wenn Sie vor dem Vorstellungsgespräch Informationen im Internet sammeln. In der Regel gibt es viele Daten auf der Unternehmenswebseite oder auf Social Media bzw. auf Karrierenetzwerken. Eine einfache Suchmaschinenanfrage kann zahlreiche nützliche Informationen bieten.

Falls Sie beispielsweise Gemeinsamkeiten entdecken, die Sie mit dem Gesprächspartner bzw. der Gesprächspartnerin teilen, können Sie diese Information als Einstieg in das Gespräch nutzen, um das Eis zu brechen.

Auf offensichtliche Fragen vorbereiten

Der Personalvermittler bzw. die Personalvermittlerin wird womöglich Fragen zu einigen Punkten in Ihrer Bewerbung bzw. Ihrem Lebenslauf stellen. Da einiges in Ihrer Laufbahn womöglich ein paar Jahre her ist, kann es sein, dass Sie sich an manche Aspekte nicht mehr so genau erinnern. Schauen Sie sich deshalb noch einmal Ihre eigenen Unterlagen an, um mögliche Fragen vorauszuahnen und sich auf sie vorzubereiten. Auf diese Weise können Sie souverän Antworten und kommen im Gespräch nicht lange ins Nachdenken.

Die persönliche Vorstellung üben

Häufig bitten Personalvermittler*innen ihre Kandidat*innen, sich am Anfang des Gesprächs kurz vorzustellen. Sie können sich auf solch eine Situation vorbereiten, indem Sie bereits vorher die persönliche Vorstellung üben. Idealerweise passen Sie den Inhalt so an, dass er zum Arbeitgeber passt und interessant wirkt. Zusätzlich können Sie Freunde und Verwandte bitten, Ihre persönliche Vorstellung zu bewerten, um Ihren Auftritt zu optimieren.

Notizen vorbereiten

Arbeitgeber gehen davon aus, dass auch Sie Fragen haben und diese im Vorstellungsgespräch stellen werden. Deshalb dürfen Sie sich vorher Notizen machen und diese in das Bewerbungsgespräch mitnehmen. Idealerweise sollten Sie sich Ihre Notizen vorher durchlesen, um im Gespräch selbst nicht vom Zettel ablesen zu müssen.

Passende Kleidung vorbereiten

Das passende Outfit kann entscheidend dabei helfen, einen guten Eindruck beim Arbeitgeber zu hinterlassen. Bereiten Sie deshalb die Kleidung für das Vorstellungsgespräch vor. Achten Sie insbesondere darauf, dass es angemessen für die Branche bzw. das Unternehmen ist. Zum Gesamtoutfit zählt auch die Frisur bzw. ein passendes Make-up.

Formulierungen und Körpersprache üben

Die Körpersprache kann einen erheblichen Teil der Kommunikation ausmachen. Auch die Art, wie sie bestimmte Sätze formulieren oder Wörter betonen, kann über den Eindruck beim Gegenüber entscheiden. Machen Sie sich deshalb Gedanken, was Sie mit Ihrer Körpersprache vermitteln möchten und wie Ihr Gegenüber Sie wahrnehmen soll.

Zu diesem Zweck können Sie entweder vor dem Spiegel üben oder sich selbst beispielsweise auf Video aufnehmen. So können Sie bestimmte Muster erkennen, die Sie im eigentlichen Vorstellungsgespräch vermeiden oder verstärken möchten.

Hilfreicher Artikel: Wie man Schwächen in einem Vorstellungsgespräch angeht

Das Organisatorische vorbereiten

Sie können entspannter ins Vorstellungsgespräch gehen, wenn Sie sich keine Gedanken über organisatorische Details machen müssen. Klären Sie deshalb vorab, wie Sie zum Ort des Bewerbungsgesprächs kommen und in welches Gebäude bzw. in welchen Raum Sie müssen. Außerdem sollten Sie Ihre Unterlagen bereithalten, die Sie im Gespräch benötigen. Dazu zählen beispielsweise Ihre persönlichen Notizen und Bewerbungsunterlagen.

Mehr dazu

Mehr zum Thema 

Was ist eine rhetorische Frage?

Was ist eine rhetorische Frage und wie können sie diese zu Ihrem Vorteil einsetzen? In diesem Artikel erklären wir alles, was Sie zum Thema wissen müssen.

Vorstellungsgespräch üben: So klappt es mit der Vorbereitung

Wie Sie ein Vorstellungsgespräch üben und sich auf darauf optimal vorbereiten, erfahren Sie in diesem Artikel. Worauf Sie achten sollten.