Vorstellungs­gespräch

So bereiten Sie sich auf ein zweites Vorstellungsgespräch vor

Immer mehr Unternehmen gehen die Extrameile einer zweiten Bewerbungsrunde, um den besten Kandidaten für eine zu besetzende Stelle zu finden. Wenn Sie nach einem erfolgreichen ersten zu einem zweiten Vorstellungsgespräch eingeladen worden sind, ist es wichtig, sich auch auf diesen Termin gründlich vorzubereiten. Denn wahrscheinlich sind Sie nicht der einzige Bewerber, der einen Rückruf erhalten hat. Eine zweite Vorstellungsrunde bedeutet in der Regel, dass das Unternehmen die Qual der Wahl zwischen Ihnen und weiteren Bewerbern hatte. Nun ist der Zeitpunkt, an dem Sie sich als die beste Besetzung für den Job beweisen müssen.

Was Sie bei einem zweiten Vorstellungsgespräch erwartet

In einem zweiten Vorstellungsgespräch führen Sie tiefergehende Gespräche darüber, wie der Job, auf den Sie sich beworben haben, im Arbeitsalltag abläuft und was von Ihnen dabei erwartet wird. Vielleicht lernen Sie sogar andere Mitarbeiter des Unternehmens kennen, insbesondere diejenigen, mit denen Sie direkt zusammenarbeiten würden. Stellen Sie sich darauf ein, in Ihrem zweiten Vorstellungsgespräch herausgefordert zu werden. Vielleicht hat Ihr Gesprächspartner während des ersten Interviews potenzielle Schwachpunkte von Ihnen vermerkt, zu denen er Ihnen weitere Fragen stellen möchte.

Die meisten Zweitgespräche sind sehr persönlich und spezifisch. Die Fragen sind viel genauer auf Sie zugeschnitten. Erwarten Sie keine allgemeinen Fragen wie im ersten Gespräch. Der Zweck eines zweiten Vorstellungsgespräches ist es, die besten Kandidaten noch einmal unter die Lupe zu nehmen und eine endgültige Entscheidung zu treffen. Ihr Gegenüber wird wissen wollen, was Sie von anderen Bewerbern abhebt.

Wie Sie sich auf ein zweites Vorstellungsgespräch vorbereiten

Vorbereitung ist für jedes Jobinterview wichtig, aber für ein zweites Vorstellungsgespräch müssen Sie noch mehr in die Details gehen. So gehen Sie dabei am besten vor:

Bereiten Sie sich darauf vor, das Reden zu übernehmen

Abgesehen von kurzen Einführungen und Fragen während Ihres zweiten Vorstellungsgespräches sind Sie die Hauptperson, die spricht. Wenn Sie normalerweise kein großer Redner sind, sollten Sie sich vor dem Vorstellungsgespräch mental darauf vorbereiten. Es könnte hilfreich sein, wenn Sie sich vorab bereits einige Punkte überlegen, die Sie erwähnen möchten. Notieren Sie einige wichtige Informationen über sich selbst oder die Vorzüge, aufgrund derer Sie besonders gut für den Job geeignet sind. Es gibt nämlich kaum etwas Schlimmeres, als sich erst nach dem Gespräch an Dinge zu erinnern, die Sie hätten sagen sollen.

Manchmal können die Fragen während des Interviews überwältigend werden. Wenn Sie eine kurze Denkpause benötigen, können Sie zunächst antworten: „Das ist eine wichtige Frage, dürfte ich eine Minute darüber nachdenken? “

Das könnte Ihrem Gesprächspartner sogar signalisieren, dass Sie Ihre Worte generell sorgfältig wählen, was bei einem Bewerber als positive Eigenschaft gewertet wird. Diese Frage gibt Ihnen kurz Zeit, Ihre Gedanken zu sammeln, bevor Sie mit dem Gespräch fortfahren. Achten Sie beim Reden auch darauf, dass Sie nicht abschweifen oder wichtige Punkte auslassen.

Zeigen Sie Enthusiasmus

Das zweite Interview könnte Gespräche mit verschiedenen Personen umfassen. Zeigen Sie durchgehend Begeisterung, damit diese wissen, dass Sie nicht nur an der Bezahlung interessiert sind. Personalverantwortliche mögen enthusiastische Kandidaten, denn sie sind in der Regel leidenschaftlichere und fleißigere Mitarbeiter. Wenn Sie gefragt werden, warum Sie für das Unternehmen arbeiten möchten, sollte Ihre Antwort daher Begeisterung und echtes Interesse an der Stelle ausdrücken. Sie könnten zum Beispiel folgende Antworten geben:

Ich bin begeistert von der Möglichkeit, in einem Unternehmen zu arbeiten, das Empathie zeigt.
Ich bewundere schon lange die Arbeitskultur Ihres Unternehmens, basierend auf dem, was ich in den sozialen Medien gesehen habe und was ich von Kollegen aus der Branche gehört habe. Sie haben die Art von Arbeitskultur, in der ich träume zu arbeiten.

Beachten Sie die spezifischen Schlüsselwörter in diesen Beispielen. Verwenden Sie Wörter wie „bewundern“, „lieben“, „begeistern“, „träumen“, „beeindrucken“.

Sie sollten vorab ausreichend über das Unternehmen recherchieren, damit Sie Ihre Begeisterung mit konkreten Beispielen untermauern können. Wenn Sie sich beispielsweise bei einer Werbeagentur bewerben, können Sie eine frühere Kampagne erwähnen, die Sie besonders gut fanden.

Analysieren Sie Ihr letztes Interview

Fragen Sie sich, ob es etwas gibt, das Sie im ersten Vorstellungsgespräch hätten besser machen können. Vielleicht haben Sie einige entscheidende Argumente vergessen. Nehmen Sie sich Zeit und denken Sie noch einmal darüber nach, was Sie beim letzten Gespräch genau gesagt haben. Egal wie gut es gelaufen ist, es gibt immer Raum für Verbesserungen. Wenn es keinen Verbesserungsbedarf gäbe, hätten Sie die Stelle auch ohne ein zweites Gespräch bekommen.

Arbeiten Sie daran, eventuelle Mängel zu beseitigen. Wenn Sie beim ersten Vorstellungsgespräch Schwierigkeiten hatten, den Blickkontakt zu halten, könnten Sie mit Ihrer Familie und Freunden üben, bis Sie es beherrschen.

Informieren Sie sich über Ihre Gesprächspartner

Versuchen Sie, sich vor Ihrem zweiten Vorstellungsgespräch über Ihre potenziellen Interviewer zu informieren. Oftmals reicht dafür schon eine kurze Internetrecherche. Finden Sie heraus, aus welchem Blickwinkel die Fragen an Sie kommen könnten. Wenn Sie sich auf einen Job im Bereich Digital Operations beworben haben, sollten Sie sich beispielsweise über den IT-Manager informieren, da er zu Ihren Gesprächspartnern gehören könnte. Wenn Sie sich mit den entsprechenden Personen vertraut gemacht haben, bevor Sie auf diese treffen, sind Sie weniger nervös.

Gehen Sie mit einer Strategie in das zweite Vorstellungsgespräch

Ein zweites Vorstellungsgespräch ist nicht mehr nur zum Kennenlernen. Nach dem ersten Interview kennt der Personalverantwortliche Sie bereits gut genug. Nun will er sehen, was Sie dem Unternehmen bieten könnten, wenn Sie eingestellt werden. Überlegen Sie vorab, wie Sie eventuell eine Herausforderung lösen könnten, mit der das Unternehmen gerade konfrontiert ist.

Wenn Sie sich auf einen Job im Marketing bewerben, könnten Sie zum Beispiel gefragt werden: „Wie wollen Sie unseren Umsatz durch Marketing verbessern? “ Auch wenn diese Frage nicht gestellt wird, können Sie Ihre vorbereiteten Ideen von sich aus einbringen. Ihr Gesprächspartner wird auf jeden Fall interessiert sein. Wenn Sie dann Ideen einbringen, die auf Ihren Recherchen über die aktuelle Marketingstrategie des Unternehmens basieren, zeigen Sie, dass Sie sich vorbereitet haben und den Job ernst nehmen. Auch wenn Ihre Ideen nicht ausgereift sind, werden Ihre Gesprächspartner wahrscheinlich davon beeindruckt sein, welche Mühe Sie sich gemacht haben.

Seien Sie konsequent

Da dies Ihr zweites Vorstellungsgespräch ist, wird das einstellende Team wahrscheinlich Notizen von Ihrem ersten Gespräch vergleichen. Die Informationen und Antworten, die Sie dabei gegeben haben, müssen denen im zweiten ähnlich sein. Gehen Sie daher noch einmal Ihren Lebenslauf durch und überlegen Sie, welche Antworten Sie im ersten Interview gegeben haben. Dies ist nicht der Zeitpunkt, um Informationen, die Sie bereits im ersten Gespräch gegeben haben, zu beschönigen. Ungereimtheiten und potenzielle Lügen würden Ihre Chancen auf die Stelle vermutlich zunichtemachen.

Kleiden Sie sich angemessen

Wenn Ihr erstes Vorstellungsgespräch per Videoanruf geführt wurde, wird das zweite Gespräch wahrscheinlich persönlich stattfinden. Sie sollten dafür die im Unternehmen gängige Arbeitskleidung herausfinden. Sie können sich mithilfe der Webseite des Unternehmens und in den sozialen Medien einen Einblick davon verschaffen, was die Mitarbeiter dort typischerweise zur Arbeit tragen. Kleiden sich diese relativ leger oder tragen sie einen Anzug? Generell sollten Sie sich eher schick und immer ordentlich kleiden zu Ihrem Vorstellungstermin.

Seien Sie pünktlich

Machen Sie niemals den Fehler, zu spät zu Ihrem zweiten Vorstellungsgespräch zu kommen. Erscheinen Sie lieber 10 bis 15 Minuten vor der zugewiesenen Zeit am vereinbarten Ort. Während Sie auf Ihren Gesprächstermin warten, können Sie im Kopf noch einmal alles durchgehen, was Sie vorbereitet haben. Pünktlichkeit wird von Personalverantwortlichen außerdem sehr geschätzt.

Bereiten Sie auch Fragen vor

Überlegen Sie sich für Ihr zweites Vorstellungsgespräch auch Fragen, die Sie stellen können. Sie sollten jedoch davon absehen, Fragen aus dem ersten Gespräch zu wiederholen. Sie könnten sich nach folgenden Punkten erkundigen:

  • Wie sieht ein typischer Arbeitstag im Unternehmen aus?
  • Was sind die täglichen Aufgaben und Verantwortlichkeiten in diesem Job?
  • Gibt es Potenzial für vertikales oder horizontales berufliches Wachstum innerhalb des Unternehmens?
  • Wie sieht die Arbeitskultur im Unternehmen aus?

Besprechen Sie die nächsten Schritte

Am Ende Ihres zweiten Vorstellungsgespräches erhalten Sie höchstwahrscheinlich Informationen darüber, wie die nächsten Schritte aussehen und wann Sie möglicherweise wieder kontaktiert werden. Wenn Ihr Gesprächspartner diese Dinge nicht initiiert, scheuen Sie sich nicht zu fragen.

In einigen zweiten Vorstellungsgesprächen wird den Bewerbern der Job auf der Stelle angeboten. Wenn Ihre Gesprächspartner sofort nach dem Gespräch ein Angebot machen, bitten Sie ruhig um ein oder zwei Tage Bedenkzeit, vor allem, wenn Sie sich Ihrer Antwort nicht zu 100 Prozent sicher sind. Es ist jedoch wichtig, dass Sie sich nach Ihrer Entscheidung umgehend beim Unternehmen melden.

Nachbereitung

Nach einem zweiten Vorstellungsgespräch geben Ihnen manche Gesprächspartner einen Zeitrahmen vor, innerhalb dessen Sie eine Antwort erwarten dürfen. Wenn diese Zeitspanne verstreicht, ohne dass sich das Unternehmen meldet, können Sie nachfassen und nachfragen, ob es Neuigkeiten gibt. Das zeigt Ihr echtes Interesse und gibt Ihnen einen Einblick zum Stand der Entscheidung.

Die Vorbereitung auf ein zweites Vorstellungsgespräch kann anstrengend sein. Der Gedanke, sich einem zweiten Interview zu unterziehen, könnte sogar einschüchternd wirken. Wenn Sie sich die Zeit nehmen, sich richtig vorzubereiten, werden Sie sich ruhiger und sicherer fühlen. Denken Sie daran, dass Sie aus vielen möglichen Kandidaten ausgewählt wurden. Sie sollten stolz darauf sein, dass Sie über die erforderlichen Fähigkeiten und Erfahrungen verfügen, um in die nächste Runde gekommen zu sein. Sie haben immer noch Einfluss auf die Entscheidung.

Mehr dazu

Mehr zum Thema 

Wie lange dauert ein Vorstellungsgespräch?

Bereiten Sie sich auf die Dauer eines Vorstellungsgesprächs optimal vor, um einen guten Eindruck beim Arbeitgeber zu hinterlassen.

Vorstellungsgespräch üben: So klappt es mit der Vorbereitung

Wie Sie ein Vorstellungsgespräch üben und sich auf darauf optimal vorbereiten, erfahren Sie in diesem Artikel. Worauf Sie achten sollten.